Weltfrauentag: Hilfe für Frauen im globalen Süden

Brot für die Welt unterstützt Frauen im globalen Süden. Schwerpunkt der Arbeit ist die Ernährungssicherheit. Foto: Christoph Krackhardt/dkh
Brot für die Welt unterstützt Frauen im globalen Süden. Schwerpunkt der Arbeit ist die Ernährungssicherheit. Foto: Christoph Krackhardt/dkh

Brot für die Welt: Brotbotschafterinnen setzen sich für Frauen und deren Rechte ein

Wien (epdÖ) Seit über 100 Jahren erinnert der internationale Frauentag am 8. März daran, dass die Gleichstellung der Frau hart erkämpft wurde – und in vielen Teilen der Erde erst durchgesetzt werden muss. In den Ländern des Südens haben Frauen häufig wenig bis gar keinen Zugang zu Bildung und Landbesitz. In der Arbeitswelt werden sie benachteiligt und sind oft Ausbeutung und Unterdrückung ausgesetzt. Die evangelische Aktion Brot für die Welt setzt sich für Frauen und deren Rechte ein. Tatkräftige Unterstützung erhält das Team von Brot für die Welt österreichweit durch ehrenamtlich engagierte Frauen.

Mechthild Fuchs aus der Steiermark ist eine der „Brotbotschafterinnen“, die sich für Brot für die Welt einsetzen. „Bei einem Projekt-Besuch in Kenia habe ich gesehen, dass es dort in den Dörfern vor allem die Frauen sind, die für die Ernährung der Familie zuständig sind“, erzählt Fuchs. „Wenn man weiß, dass es weltweit Frauen sind, die rund 80 Prozent der Grundnahrungsmittel in kleinbäuerlicher Landwirtschaft produzieren, und es trotzdem auch Frauen und Mädchen sind, die häufiger an Mangelernährung und an deren Folgen leiden, macht das sehr nachdenklich.“ Fuchs will sich für eine „gerechtere Welt“ engagieren. Durch Vorträge, persönliche Gespräche und Spendensammelaktionen macht sie deshalb in ihrem Umfeld auf globale Missstände aufmerksam.

Brot für die Welt ist auf der Suche nach Frauen und Männern, die die Arbeit von Brot für die Welt in ihren Heimatgemeinden ehrenamtlich unterstützen möchten. „Wir helfen unseren Ehrenamtlichen bei der Organisation von Aktivitäten mit Informationsmaterialien und Fortbildungsveranstaltungen. Bei gemeinsamen Treffen gibt es die Möglichkeit zur Vernetzung mit anderen ehrenamtlich Tätigen“, erklärt Hannah Satlow, Bildungsreferentin und Koordinatorin der Ehrenamtlichen. Satlow: „Unser Motto ist: ‚BrotbotschafterInnen träumen nicht nur von einer besseren Welt – sie engagieren sich auch dafür!“

Ein Arbeitsschwerpunkt von Brot für die Welt ist die Stärkung von Frauen. In verschiedenen Projekten erhalten Frauen und Mädchen etwa Ausbildung im Bereich der Landwirtschaft Ausbildung, wodurch eine nachhaltige Ernährungssicherheit möglich wird. Außerdem fördert Brot für die Welt in Projekten rechtliche Beratung und psychologische Hilfe bei Gewalterfahrungen.

Der Informationsfolder „Verändern Sie die Welt!“ zum Thema Ehrenamtliches Engagement bei Brot für die Welt kann ab sofort bei Hannah Satlow angefordert werden.

Spendenkonto: IBAN: AT67 2011 1287 1196 6366; BIC: GIBAATWWXXX
www.brotfuerdiewelt.at

Schlagworte: |

ISSN 2222-2464