Evangelisch im Burgenland

Superintendent Mag. Manfred Koch (Foto: epv/Uschmann)
Superintendent Mag. Manfred Koch (Foto: epv/Uschmann)

Liebe online-Besucherinnen und Besucher!

Als Superintendent der evangelischen Diözese Burgenland möchte ich Sie auf unserer Homepage herzlich willkommen heißen. In der Diözese Burgenland gibt es rund 32.000 Evangelische in 29 Pfarrgemeinden, das sind rund 14 Prozent der Gesamtbevölkerung. Mehr über das evangelische Leben im Burgenland finden Sie hier.

Als Superintendent der Diözese ist es mir ein Anliegen, dass Menschen aus ihrem Glauben an Jesus Christus Kraft für ihr Leben schöpfen. Viele haupt- und ehrenamtliche MitarbeiterInnen in unseren Gemeinden arbeiten aus dem gleichen Anliegen. Gemeinsam wollen wir erreichen, dass die Verankerung unserer Gemeinden in der Tradition bestehen bleibt, die Menschen aber im Bewusstsein ihrer Geschichte und im Vertrauen auf den Glauben zuversichtlich in die Zukunft blicken.

Dies findet seinen Niederschlag in einem breit gestreuten Spektrum von Aktivitäten und Veranstaltungen. Die Evangelischen prägen das Land mit und tragen Verantwortung in allen Lebensbereichen.

Wenn Sie mehr über unsere Diözese und unsere Aktivitäten erfahren wollen, dann setzen Sie sich bitte mit mir in Verbindung. Ich oder jemand aus dem großen Kreis der MitarbeiterInnen stehen gerne als Gesprächspartner zur Verfügung.

Ihr
Mag. Manfred Koch
Superintendent

 

Daten & Fakten

35.093 Gemeindemitglieder in 29 Pfarrgemeinden, somit knapp 13 Prozent der Gesamtbevölkerung des Burgenlandes. Seit 1921 bei Österreich, seit 1950 eigene Diözese.
Sitz der Superintendentur ist seit 1956 Eisenstadt.

 

Geschichte

Das Leben der Evangelischen dieses Landstriches war eng mit der wechselvollen Geschichte des westungarischen Raumes verbunden, was im 16. und 17. Jahrhundert eine zum Teil freiere Entfaltung des Glaubens ermöglichte und nach dem Landtag von Ödenburg 1681 sogar den Bau eigener Gotteshäuser („Artikularkirchen“) zuließ. Im ersten Jahrzehnt nach dem Toleranzpatent von 1781 entstanden im Gebiet des heutigen Burgenlandes 15 Gemeinden mit zahlreichen Tochtergemeinden. Das rege Schulleben („Turmschulen“) fand besonderen Aufschwung durch die Errichtung eines „Armenlehrerseminares“ 1845 in Oberschützen durch Pfarrer Gottlieb August Wimmer. Heute ist die Diözese gekennzeichnet durch übergemeindliche Aktivitäten und viele Formen traditioneller volkskirchlicher Frömmigkeit.

Das Gesamtensemble der evangelischen Schulen in Oberschützen. Zeichnung eines unbekannten Künstlers (um 1885)
Das Gesamtensemble der evangelischen Schulen in Oberschützen. Zeichnung eines unbekannten Künstlers (um 1885)

 

Kontakt

Ihr Name

Ihre E-Mail-Adresse

Betreff

Ihre Nachricht

Ihr Spamschutz-Code lautet: captcha

 

Sitz der Superintendentur

Evang. Superintendentur der Diözese A.B. Burgenland
Bergstraße 16
A-7000 Eisenstadt
Telefon 02682/624 90
Fax 02682/624 90-4
E-Mail