Umwelt- und Klimaschutz

News

Online-Infoveranstaltung mit eFriends für alle Interessierten am Donnerstag, den 20.5.2021 um 17.00 Uhr. Anmeldung unter xyvznfpuhgm@rinat.ng erbeten bis Mittwoch, den 19.5.2021 . Der Link zur Teilnahme wird Ihnen am Tag der Veranstaltung per Mail zugesandt.

Die Themen im Überblick

Klimaschutzkonzept: Das Projektteam arbeitet ein Klimaschutzkonzept für die Evangelische Kirche A.u.H.B. aus.

Pfarrgemeinde-Info: Hier finden Sie die Newsletter zum Fortschritt des Klimaschutzkonzepts, den Fragebogen zur Erfassung aktueller Gebäude- und Energieverbrauchsdaten, die Wegweiser Energieberatung und Heizkesseltausch, sowie den Nachhaltigkeitsleitfaden und das Praxisheft CHANG/CE.

Ökostrom: Zur Erreichung der Klimagerechtigkeit hat sich die Evangelische Kirche das Ziel gesetzt, bis 2023 nur mehr Ökostrom zu beziehen.

Klima-Kollekte: Gemäß dem Grundsatz „Vermeiden-Reduzieren-Kompensieren“ gibt die Klima-Kollekte neben dem Projektangebot für Kompensationen auch Tipps zum Emissionssparen und stellt gezielte Bildungs- und Beratungsangebote zur CO2-Vermeidung zur Verfügung..

Umweltbeauftragte: Im Jahr 2000 schlossen sich die Evangelischen und Katholischen Umweltbeauftragten zu einer Konferenz der Umweltbeauftragten zusammen und sind seither gemeinsam in vielen Umweltbereichen aktiv.

Klimaaktiv: Im Rahmen der Zusammenarbeit mit Klimaaktiv, einer Initiative des Umweltministeriums für aktiven Klimaschutz, hat sich die Evangelisch-lutherische Kirche das Ziel gesetzt, Energieeffizienzmaßnahmen in den kommenden Jahren soweit wie möglich umzusetzen.

Schöpfungsverantwortung: Im Jahr 2022 ist die Bewahrung der Schöpfung kirchlicher Themenschwerpunkt.

Kontakt

xyvznfpuhgm@rinat.ng

Mag.a Andrea Sölkner, Kirchenrätin für Kirchenentwicklung, +43 (0) 699 188 77 015
Marie-Christine Mattner, M.Sc., Klimaschutzreferentin, +43 (0) 699 188 77 086

Klimaschutzkonzept
Projekt Klimaschutzkonzept im Überblick

Auftrag

Im November 2019 setzten die Kirchenpresbyterien A.B. und H.B. in gemeinsamer Sitzung das Projektteam Klimaschutzkonzept ein, mit dem Auftrag, das Praxisheft CHANC/GE. Auf dem Weg zur zukunftsfähigen Pfarrgemeinde. Einladung zu einer Weggemeinschaft im Glauben. begleitend zu evaluieren und ein Klimaschutzkonzept für die Evangelische Kirche A.u.H.B. auszuarbeiten.

Ziele

  • Globalziel: 2040 Klimaneutralität der Kirche
  • Etappenziele bis 2023
    • Klimaschutzkonzept samt CO2 -Reduktionspfad
    • Energiebuchhaltung (Datenerfassung)
    • Umstellung auf 100% Ökostrom
    • Energieberatung in 50% der Pfarrgemeinden
    • Theologische Bewusstseinsbildung
  • Etappenziele bis 2030
    • Ölheizungen klimaschonend ersetzt

Themenbereiche

  • Bewusstseinsbildung als Querschnittsthema
  • Gebäude und Energie
  • Mobilität
  • Beschaffungswesen

Mitglieder des Projektteams

Klimaschutzreferentin

  • Marie-Christine Mattner,M.Sc., Klimaschutzreferentin, Abteilung Kirchenentwicklung
Pfarrgemeinde-Info
Informationen für Pfarrgemeinden

Newsletter zum Projekt Klimaschutzkonzept der Evangelischen Kirche A.u.H.B.

Der Newsletter bietet Informationen über den Verlauf des Projektes Klimaschutzkonzept der Evangelischen Kirche A.u.H.B. Er ergeht alle 3 – 4 Monate an die Gemeinden.

Fragebogen zur Erfassung aktueller Gebäude- und Energieverbrauchsdaten

Eine wesentliche Grundlage für die Ausarbeitung des Klimaschutzkonzeptes stellen die bisherigen Umsetzungen im Zusammenhang mit Einsparungen beim CO2-Ausstoß durch die Pfarrgemeinden dar. In einem ersten Schritt wurden die Ergebnisse aus dem Energieeffizienzprojekt 2015-2017 gesichtet. Darauf aufbauend wurde im Mai 2020 mit der Erfassung aktueller Gebäude- und Energieverbrauchsdaten begonnen. Hierfür wurde an alle Pfarrgemeinden der Fragebogen übermittelt.

Wegweiser für Energieberatung und/oder Heizkesseltausch

Eine der überraschenden Erkenntnisse, die durch die Auswertung des Fragebogens zur Erfassung aktueller Gebäude- und Energieverbrauchsdaten gewonnen werden konnte, ist, dass hochgerechnet circa 60 Pfarrgemeinden ein oder mehrere Gebäude mit Öl heizen. Der Umstieg auf ein alternatives, möglichst nicht-fossiles Heizsystem ist ein weiterer wichtiger Ansatzpunkt, um die Pfarrgemeinden kurzfristig klima- und damit zukunftsfitter zu machen.

Als Hilfestellung sollen Wegweiser für Energieberatung und/oder Heizkesseltausch dienen, die alle Pfarrgemeinden bis Juni 2021 erhalten. Diese beleuchten nicht nur den Ablauf des Umstiegsprozesses, sondern auch die Fördermöglichkeiten von Bund und Ländern. Folgende Wegweiser sind bereits verfügbar:

Richtlinien und Antragsformular für die Förderung aus dem Energieberatungs-Kofinanzierungsfonds

Möchten Sie eine Energieberatung für Ihr Gebäude in Anspruch nehmen? Der Energieberatungs-Kofinanzierungsfonds der Evangelischen Kirche A.u.H.B. in Österreich unterstützt Sie bei Ihrem Vorhaben! Genaue Informationen können Sie den Richtlinien entnehmen.

Nachhaltigkeitsleitfaden der Evangelischen Kirche A.u.H.B. CHANC/GE

In vielen Gemeinden wurden bereits wertvolle Schritte zur Nachhaltigkeit und Förderung des Umweltbewusstseins gesetzt. Der Nachhaltigkeitsleitfaden der Evangelischen Kirche A. u. H.B. CHANC/GE. Auf dem Weg zur zukunftsfähigen Pfarrgemeinde. Einladung zu einer Weggemeinschaft im Glauben lädt dazu ein, den Weg für eine Ökonomie des Lebens und der Klimagerechtigkeit weiter zu beschreiten. Er soll dazu ermutigen, die angeführten Themenbereiche in der Gemeinde zu besprechen und gemeinsam zu entscheiden, in welchen der fünf Schritte eine Umsetzung angestrebt werden soll. Es geht hierbei um die gemeinsame Absicht, einen „bewussten, zukunftsfähigen Lebensstil zu entfalten“.

Praxisheft CHANC/GE

Das Praxisheft CHANC/GE dient als Hilfestellung bei der Umsetzung der im Nachhaltigkeitsleitfaden CHANC/GE angeführten Themenbereiche (Energie und Klima, Einkauf, Garten und Ernährung, Lebensdienlich wirtschaften, Vernetzung). Es enthält zahlreiche praktische Tipps und Hinweise sowie biblischen Impulstexte für Pfarrgemeinden und alle Interessierten.

Ökostrom
Ökostrom

Stromanbieter-Check

Der Bezug von Ökostrom ist ein wesentlicher Beitrag zur Energiewende und zum Umweltschutz. Zur Erreichung der Klimagerechtigkeit hat sich die Evangelische Kirche das Ziel gesetzt, bis 2023 nur mehr Ökostrom zu beziehen. Bei der Suche nach sauberem Ökostrom bietet der Stromanbieter-Check von Global 2000 und WWF Österreich Hilfe.

AAE Naturstrom beispielsweise produziert und liefert seit Generationen ausschließlich Naturstrom österreichischer Herkunft.

eFriends

Haben Sie schon einmal daran gedacht einen Beitrag zur Energiewende zu leisten? Auch Sie können einen Teil dazu beitragen und den Erneuerbaren Energieträgern zum Durchbruch verhelfen!

Zum Beispiel indem Sie eine Photovoltaik(PV)-Anlage bauen und den überschüssigen Strom an andere verkaufen. Nutzer*innen, die keine PV-Anlage haben, können einfach Strom von der eFriends-Community beziehen und so auch Teil der Energiewende sein.

eFriends ermöglicht dies als ein Strom-Marktplatz aller vernetzten „eFriends“, welche Strom untereinander eigenständig und eigenverantwortlich zu eigens definierten Rahmenbedingungen tauschen/handeln oder spenden können. Ebenso können Sie eine PV-Anlage durch eine Gemeinschaft finanzieren und gemeinsam nutzen. Diese eFriends-Community deckt mit 200 PV-Anlagen und 7 Klein-Wasserkraftanlagen circa 80% Prozent ihres Strombedarfs selbst ab.

Wenn keine (ausreichende) Stromlieferung durch die mit Ihnen vernetzten „eFriends“ möglich ist, deckt eFriends als Stromanbieter den Restbedarf mit zertifiziertem Ökostrom aus Österreich.

Das Projektteam Klimaschutzkonzept der Evangelischen Kirche A. u. H.B. hat für alle Evangelischen Pfarrgemeinden und ihre Mitglieder eine Kooperation mit eFriends zu besonderen Konditionen abgeschlossen. Für nähere Informationen kontaktieren Sie bitte xyvznfpuhgm@rinat.ng.

Die Zwingligemeinde Wien-West H.B. wird – nach unserem Wissensstand als erste Evangelische Pfarrgemeinde – mit 1.7.2021 „eFriend“. Ab diesem Zeitpunkt können Sie ihr Strom verkaufen oder spenden. Bitte wenden Sie sich hierzu an bssvpr@mjvatyvxvepur.ng oder telefonisch an 01 982 13 37.

Weitere Informationen zu eFriends finden Sie unter www.efriends.at/besserer-strom.

Klima-Kollekte
Klima-Kollekte

Viele unserer Aktivitäten sind mit dem Ausstoß von Treibhausgasen, insbesondere CO2, verbunden. Ob beim Heizen oder Staubsaugen oder unterwegs mit Flugzeug, Auto oder Bahn. Am wichtigsten ist es natürlich, diesen Ausstoß, der zum Klimawandel beiträgt, immer weiter zu reduzieren, also umweltfreundliche Verkehrsmittel wie die Bahn zu nutzen, zu einem Ökostrom-Anbieter zu wechseln oder den Einbau einer neuen Heizung zu planen. Bei allen Bemühungen lässt sich heute aber noch nicht alles klimaverträglich gestalten und es bleiben Emissionen übrig.

Die Klima-Kollekte unterstützt Sie dabei, möglichst klimafreundlich zu handeln und so die Schöpfung zu bewahren. Ihre Emissionen berechnet die Klima-Kollekte kostenlos und berät Sie zu Reduktionsmöglichkeiten. Verbleibende Emissionen können Sie über Projekte der Klima-Kollekte im Bereich erneuerbare Energien und Energieeffizienz ausgleichen. Die Projekte werden durch Fachorganisationen der kirchlichen Entwicklungszusammenarbeit (EZA) gemeinsam mit ihren lokalen Partnerorganisationen entwickelt und dienen sowohl dem Klimaschutz als auch der Armutsbekämpfung vor Ort.

Seit 2019 wird die Klima-Kollekte in Österreich von einer Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen und Organisationen – darunter die Evangelische Kirche A. und H.B. in Österreich – gemeinsam mit der Klima-Kollekte gGmbH in Deutschland getragen. Gemäß dem Grundsatz „Vermeiden-Reduzieren-Kompensieren“ gibt die Klima-Kollekte neben dem Projektangebot für Kompensationen auch Tipps zum Emissionssparen und stellt gezielte Bildungs- und Beratungsangebote zur CO2-Vermeidung zur Verfügung.

Umweltbeauftragte
Evangelische Umweltbeauftragte

In allen Diözesen und in der der Kirche H.B. gibt es Evangelische Umweltbeauftragte, die ihre Tätigkeit ehrenamtlich wahrnehmen. Alle Kontaktdaten finden Sie hier.

Im Jahr 2000 schlossen sich die Evangelischen und Katholischen Umweltbeauftragten zu einer Konferenz der Umweltbeauftragten zusammen und sind seither gemeinsam in vielen Umweltbereichen aktiv.

2007 erließ der Oberkirchenrat A.B. konkrete Richtlinien für die Arbeit der Umweltbeauftragten der Evangelischen Kirche A.B. in Österreich.

Klimaaktiv
Zusammenarbeit der Evangelischen Kirche A.B. mit Klimaaktiv

Klimaaktiv ist die im Jahr 2004 gestartete Initiative des Umweltministeriums für aktiven Klimaschutz und Teil der Österreichischen Klimastrategie. Ziel ist die rasche und breite Markteinführung klimafreundlicher Technologien und Dienstleistungen.

Im Rahmen der Zusammenarbeit mit klimaaktiv, die durch das Umweltministerium finanziell unterstützt wird, hat sich die Evangelisch-lutherische Kirche das Ziel gesetzt, Energieeffizienzmaßnahmen in den kommenden Jahren soweit wie möglich gemäß den klimaaktiv-Qualitätskriterien umzusetzen und sich kontinuierlich mit der Energieeffizienzverbesserung im eigenen Wirkungsbereich zu befassen. Neben der Optimierung der Gemeindegebäude soll gemeinsam mit klimaaktiv auch mehr Bewusstsein für Energieeffizienz und Klimaschutz in den evangelischen Pfarrgemeinden geschaffen werden.

Schöpfungsverantwortung
Themenschwerpunktjahr Schöpfungsverantwortung 2022
Die Kirchenpresbyterien A. u. H.B. in gemeinsamer Sitzung haben beschlossen, 2022 ein kirchliches Themenschwerpunktjahr zur Bewahrung der Schöpfung auszurufen.

Beiträge zu Klimawandel

Wir haben alle Beiträge zu „Klimawandel“ für Sie zum Nachlesen auf einer Seite zusammengestellt:
https://evang.at/tag/klimawandel

Newsletter abonnieren

Der Newsletter von evang.at mit den wichtigsten Nachrichten des Evangelischen Pressedienstes (epd) ist kostenlos und erscheint in der Regel einmal pro Woche am Mittwoch.