Evangelische Kirche H.B. – Ein Steckbrief

Ulrich Zwingli wirkte ab 1519 als "Leutpriester" am Zürcher Großmünster. 1522 verfasste er seine erste reformatorische Schrift, die sich gegen die gängige Fastenpraxis richtete. Portrait von Hans Asper (1549)
Ulrich Zwingli wirkte ab 1519 als „Leutpriester“ am Zürcher Großmünster. 1522 verfasste er seine erste reformatorische Schrift, die sich gegen die gängige Fastenpraxis richtete. Portrait von Hans Asper (1549)

Alter
Genauso alt wie die Römisch-katholische Kirche. 1 1/2 Jahrtausende haben wir eine gemeinsame Geschichte. Im 16.Jahrhundert haben wir uns aus Verantwortung getrennt (Reformation).

Reformatoren
Zwingli, Calvin; Bullinger, Bucer

Name
Nur in Österreich nennt man uns (seit Josef II. ) „evang. H.B.“ also Evangelische „Helvetischen Bekenntnisses“ – nach dem (2.) Helvetischen Bekenntnis des Zürcher Reformators Heinrich Bullinger. Überall sonst heißen wir „Reformierte“, auf Englisch: “Protestant-Reformed“ oder „Presbyterians“.

Zahl
Die größte evangelische Kirchengemeinschaft – ca. 20 Millionen Mitglieder mehr als die lutherischen Kirchen. Nur in Österreich sind wir eine sehr kleine Kirche: Jeder 20. Evangelische ist reformiert (= fünf Prozent aller evangelischen Österreicher/innen).

Verbreitung
Auf allen Kontinenten, besonders in der Dritten Welt. In Österreich neun Pfarrgemeinden, verstreut über das ganze Land. Mitgliederzahl in Österreich: ca. 10.000.

Der aus Frankreich stammende Jean Calvin wirkte ab 1540 bis zu seinem Tod dauerhaft in Genf. Als sein herausragendstes Werk gilt die Institutio Christianae Religionis, eine umfassende und systematische Darstellung reformatorischer Theologie. Kupferstich (um 1820)
Der aus Frankreich stammende Jean Calvin wirkte ab 1540 bis zu seinem Tod dauerhaft in Genf. Als sein herausragendstes Werk gilt die Institutio Christianae Religionis, eine umfassende und systematische Darstellung reformatorischer Theologie. Kupferstich (um 1820)

Ämter
Alle geistlichen und weltlichen Ämter stehen Frauen offen.

Historische Verdienste
Demokratie in der Kirche, Eintreten für die Menschenrechte, Widerstandsrecht, keine Hierarchie, einfacher Gottesdienst, Bekenntnisbildung als Aufgabe jeder Generation, Gleichberechtigung der Laien bzw. Frauen in der Kirche, Auftreten gegen Faschismus, Rassismus und Judenhaß.

Aktuelle Aufgaben
Kampf gegen Ausbeutung, Unterdrückung, Fremdenhaß, Hunger und Armut; für “Friede, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung“; humanitäre Projekte in Rumänien, Serbien und Tansania; ökologische Projekte (Solaranlagen auf Kirchendächern).

Kontaktaufnahme
Über ein reichhaltiges Programm informieren: Wien-Zentrum (Telefon 01/512 83 93, Fax 01/513 26 40). Hier erhalten Sie auch die Telefon- und Fax-Nummern der Pfarrgemeinden Wien-West, Wien-Süd, Linz, Bregenz, Dornbirn, Feldkirch, Bludenz sowie Oberwart.

Der Elsässer Martin Bucer wirkte in Straßburg und London. Sein Hauptinteresse galt vor allem praktisch-theologischen Fragen wie Gemeindeaufbau, Predigt oder Seelsorge. Auf Bucer geht auch die Konfirmation zurück. Stich von René Boyvin (16.Jh.)
Der Elsässer Martin Bucer wirkte in Straßburg und London. Sein Hauptinteresse galt vor allem praktisch-theologischen Fragen wie Gemeindeaufbau, Predigt oder Seelsorge. Auf Bucer geht auch die Konfirmation zurück. Stich von René Boyvin (16.Jh.)