Pastoralkolleg

Herzlich Willkommen im Pastoralkolleg!

  • Fortbildung und Qualifikation
  • Gemeinschaft und Motivation
  • Erneuerung und Rekreation

– auch in Corona-Zeiten

Schauen Sie sich um und lassen Sie sich inspirieren: Hier finden Sie das Programm des Pastoralkollegs, laufend aktualisiert. Österreichische Pfarrer:innen nehmen an allen Kursen auf Einladung der Kirche teil und zahlen keinen Eigenbeitrag.

Ich freue mich, von Ihnen zu hören! Das Anmeldeformular in Form einer Word-Datei finden Sie hier.

Pfarrerin Helene Lechner, Rektorin des Predigerseminars und Leitung des Pastoralkollegs

Pfr.in Mag.a Helene Lechner,
Rektorin des Predigerseminars und Pastoralkollegs der Evangelischen Kirche A.B. in Österreich,
Kontakt: cnfgbenyxbyyrt@rinat.ng
Festnetz: +43 59 1517 00 – 260
Mobil: 0699/188 77 060

 

Das Programm 2022 (Stand 13.1.2022):

Führung leben, Teil IV (2.-4.3.2022, Kardinal König Haus, Wien)

Uta Häberlein

Referentin: Uta Häberlein

Die Kursgruppe ist konstituiert. Stay tuned für Fortbildungen zum Thema Führung.

Das Führen von Menschen will menschlichen, sachlichen, organisatorischen und äußeren Einflüssen gerecht werden. „Gute Führung“ ist eine Aufgabe, die verantwortlich und reflektiert gelebt werden will. In der Weiterbildung erlernen die Teilnehmenden wichtige Elemente der Mitarbeitenden-Führung und Personalentwicklung und reflektieren die Wirkungen des eigenen Führungsstils.

Sie arbeiten an Themen aus dem Arbeitsalltag und erproben neben fachlichen Inputs ihr Führungshandeln in intensiven Trainingssituationen. Kollegiale Beratung ermöglicht neben dem Coaching durch die Seminarleitung eine gute Reflexion der eigenen Erfahrungen.

Inhalte der vier Module: Führungspersönlichkeit und Umgang mit (Lebens-)Zeit; Personalentwicklung – Führen durch Gespräche; Konfliktmanagement – Konflikte kreativ und innovativ angehen und lösen; Changemanagement – Veränderungen sinnvoll und gelingend gestalten.

Uta Häberlein, Dipl.-Päd., ist Trainerin für Personalentwicklung und Systemischer Coach, leitet das private Institut „Lebendiges Lernen – Seminare & Coaching“ in Nürnberg und ist seit 20 Jahren mit Freude unterwegs für Menschen der Evangelischen Kirche und ihrer Diakonie in Deutschland und Österreich.

Wenn ich im Ruhestand bin, dann… Ein Blick zurück nach vorn (9.-12.5.2022, Hotel Donauschlinge)

Frank und Renate Lissy-Honegger

Referent*innen:
Renate Lissy-Honegger, Lebensberaterin und Pastoralpsychologin, Partnerschultrainerin
Frank Lissy-Honegger, Pfarrer i.R., Supervisor und Partnerschultrainer

Viele Jahre im Dienst unserer Evangelischen Kirche liegen hinter Ihnen. Der Gedanke an den Ruhestand ist im Blick oder schon seit einiger Zeit Realität.

In diesen Tagen bieten wir die Möglichkeit zum

  • Rückblick auf ein Pfarrer*innen-Dasein und zur Reflexion der eigenen Arbeit
  • Ausblick auf eine neue Lebensphase und für Pläne zu ihrer erfüllenden Gestaltung.

Das Hallenbad im großzügigen Hotel und die schöne Landschaft an der Donau laden zudem zu Erholung und Entspannung ein. Dieses Seminar ist auch ein Zeichen der Wertschätzung für Pfarrer*innen, die ihren beruflichen Weg bald abschließen bzw. in den Jahren 2019 -2021 in Pension gegangen sind. Bringen Sie gerne Ihre*n Partner*in mit!

Kirchenrecht für die Pfarramtspraxis (24.5.2022, Evangelisches Zentrum, Wien)

Kirchenrätin Dr.in Eva Lahnsteiner

Pflichtseminar für die Definitivstellung

Referentin: KR.in Dr.in Eva Lahnsteiner

Dienstag, 24. Mai 2022, 10:00–16:30,
Evangelisches Zentrum Wien, Saal 1

– organisiert durch die Abteilung Kirchenrecht

Die Arbeit in der Pfarrgemeinde hat viele rechtliche Seiten – von den Matriken über die Organisation der Gremien bis zu Dienstrecht und allem, was Liegenschaften betrifft. Das für die Amtsprüfung am grünen Tisch erlernte Kirchenrecht erwacht zum Leben, wenn man Praxiserfahrungen macht und sich die ersten konkreten rechtlichen Fragen stellen. Dann erweist sich das Kirchenrecht als ein wichtiges Mittel, um Verlässlichkeit herzustellen und Probleme klar entscheiden zu können. Das Seminar regt dazu an, das kirchenrechtliche Wissen auf die eigene Praxis zu beziehen und so die Prinzengestalt des Kirchenrechtsfrosches kennen und schätzen zu lernen.

KR.in Dr.in Eva Lahnsteiner ist Juristin und seit 2015 Kirchenrätin in der Rechtsabteilung im Evangelischen Oberkirchenrat A.B.

Wozu Kirche? 3. Pastoralkolleg Deutschland – Österreich – Schweiz (D–A–CH: 20.6.-24.6.2022, Theologisches Studienseminar Pullach)

Referent*innen:

  • Steve Kennedy Henkel (Pfarrer, Nachwuchsgewinnung für den Pfarrberuf, München)
  • Dr.in Emilia Handke (Pastorin, Leiterin „Kirche im Dialog“, Hamburg)
  • Franziska Huber (Theologische Mitarbeiterin, Fachstelle Theologie, Bern)
  • Dr. Bernhard Lauxmann (Praktische Theologie, Wien)

Pfr. Steve Kennedy Henkel

Pastorin Dr.in Emilia Handke

Franziska Huber

Dr. Bernhard Lauxmann

Leitung:

  • Studienleiterin Dr.in Christina Costanza (Pullach)
  • Bernd Berger (Leiter Weiterbildung Reformierte Kirchen Bern-Jura-Solothurn)
  • Mag.a Helene Lechner (Rektorin des Predigerseminars und Pastoralkollegs der Evangelischen Kirche A.B. in Österreich)

Montag, 20. Juni, 18:00 Uhr bis Freitag, 24. Juni, 09:00 Uhr, Theologisches Studienseminar Pullach, Bischof-Meiser-Str. 6, D-82049 Pullach i. Isartal (bei München)

Kirchliches Handeln geschieht in unterschiedlichen gesellschaftlichen Kontexten und kirchlichen Traditionen. Stadt oder Land, schon traditionelle Diasporasituation oder noch stabile Volkskirchlichkeit, Norden oder Süden: Wie werden Kirchengemeinden in der Gesellschaft wahrgenommen, besonders von denen, die nicht zur Kerngemeinde gehören? Die Kasualien und der digitale Raum stellen uns besonders deutlich vor diese Frage. Wie können wir mit unserer Kasualpraxis wahrnehmbar und zukunftsfähig werden? Welche Anregungen für zukünftige Formen kirchlicher Praxis begegnen im digitalen Raum?

Der Kurs verbindet trinationalen Austausch, kollegiale Beratung und Impulse aus Theologie und kirchlicher Praxis. Ein besonderer Schwerpunkt sind die Kasualien, die wir religionssoziologisch und theologisch in den Blick nehmen, und kirchliche Praxis im digitalen Raum.

Ziele:

  • Die Teilnehmenden nehmen die unterschiedlichen kirchlichen Situationen in den unterschiedlichen gesellschaftlichen Kontexten ihrer Herkunftsländer und -orte wahr.
  • Sie entwickeln Ideen für eine zukunftsfähige Kasualpraxis in ihrem Kontext, die besonders auch Menschen im Blick hat, die nicht kirchlich verbunden sind.
  • Sie erhalten Impulse für die Präsenz der Kirche im digitalen Raum. Durch den Austausch über Ländergrenzen hinweg und in kollegialer Beratung wird die situationshermeneutische Kompetenz und die eigene Rollen- und Handlungsgewissheit gestärkt.

Dr. Bernhard Lauxmann ist Universitätsassistent (Postdoktorand) und stellvertretender Institutsvorstand am Institut für Praktische Theologie und Religionspsychologie der Evangelisch-Theologischen Fakultät Wien
etfpt.univie.ac.at/ueber-uns/team/bernhard-lauxmann/

Pastorin Dr. Emilia Handke leitet die „Kirche im Dialog“, ein Werk der Nordkirche
www.kircheimdialog.de

Pfr. Steve Kennedy Henkel ist als Pfarrer der Evangelisch-Lutherischen Kirchen in Bayern für den Nachwuchs zuständig
www.pfarrer-in-bayern.de/pfarrer-steve-kennedy-henkel-535.php

Franziska Huber ist Beauftragte für Theologie bei den Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn

Evangelische Sommertage (Kooperation mit KPH Wien/Krems, 13.-15.7.2022, Stift St. Georgen am Längsee)

Mag.a Anne-Kathrin Wenk, Referentin für Schul- und Bildungsfragen der Evangelischen Kirche in Österreich

Referentin:
Mag.a Anne-Kathrin Wenk

Begleitung:
Pfr.in Mag.a Heike Wolf

13.-15. Juli 2022

Die Fähigkeit, sich in der Gegenwart anderer Menschen sicher zu fühlen, ist wohl der wichtigste Aspekt menschlicher Gesundheit. Wir sprechen dann von Kontakt- und Beziehungsfähigkeit. Die Grundlagen dazu werden in frühester Kindheit gelegt: durch die Beziehung zu den Eltern und Hauptbetreuungspersonen in den ersten 18 Monaten unseres Lebens. Die Fähigkeit, sich in der Gegenwart anderer Menschen sicher zu fühlen, ist nicht, wie der Begriff „Urvertrauen“ nahelegt, angeboren, sondern durch frühe Erfahrungen erworben. Denn Bindung ist die emotionale Nahrung, die uns am Leben erhält.

In diesem Seminar werden nach einem grundlegenden Überblick über die Psychotraumatologie und Traumapädagogik die Grundlagen der Bindungstheorie vorgestellt. Gemeinsam erarbeiten wir das Repertoire bindungsorientierter Arbeit, das sowohl Sicherheit vermittelt als auch Exploration ermöglicht, und üben es anhand verschiedener (selbstreflexiver) Übungen ein.

Arbeitszeiten:

  • Mittwoch, 13.7.22: ab 14 Uhr Ankommen bei Kaffee/ Tee, Beginn 15 Uhr (bis 18.30 Uhr Abendessen)
  • Donnerstag, 14.7.22: 9-12.30 Uhr, 16-18.30 Uhr
  • Freitag, 15.7.22: 9-12.30 Uhr; Mittagessen als Abschluss

Ort: Stift St. Georgen am Längsee, Schloßallee 6, 9313 St. Georgen;
für KPH: bitte selbständig Zimmer reservieren

Anne-Kathrin Wenk, Referentin für Schul- und Bildungsfragen der Evangelischen Kirche in Österreich, ist Traumapädagogin und arbeitet an zwei Wiener Gymnasien als Schulsozialarbeiterin und als Krankenhausseelsorgerin im Landesklinikum Mödling und im AKH Wien

Zwei, drei, vier in EINER Pfarrgemeinde - Teil II (14.-16.10.2022, Johannes-Schlößl der Pallottiner, Mönchsberg 24, 5020 Salzburg)

Doris Gabriel

Referentin: Doris Gabriel

Nachholtermin des im November 2020 entfallenen Teil II

Ein Team fällt nicht vom Himmel, es bildet sich nach und nach durch Zusammenarbeit. Deshalb werden Pfarrer:innen aus Gemeinden mit mehreren Pfarrstellen zu einem Teambildungsprozess eingeladen, sobald sich die Zusammensetzung der Pfarrstellen verändert. Sie besuchen gemeinsam Teil I und zwei Jahre später Teil II. So können Sie Ihren eigenen Prozess entwickeln und reflektieren.

Inhalt des ersten Seminars sind Theorieinputs und Übungen zu den Themen Teamarbeit und Leitung. Zusätzlich hat sich gezeigt, dass die Zeit zum Austausch in den Teams und mit Kolleg:innen in ähnlicher Situation sehr hilfreich ist. Im zweiten Seminar können die Teilnehmenden je nach der Erfahrung miteinander und dem aktuellen Bedarf im Team an einigen der folgenden Themenbereichen weiterarbeiten: Konfliktmanagement, Kritikgespräche führen, Arbeit mit Ehrenamtlichen, Widerspruchsmanagement, Abgrenzen der eigenen Arbeitsfelder und Zuständigkeiten, Vorbereitung und Nachbereitung einer Umgestaltung des Teams.

Doris Gabriel ist Organisations-und Gemeindeberaterin, Supervisorin und Trainerin.
www.dorisgabriel.at

TIMEOUT 2022 – „Durch Krisen reifen“ (18. bis 21.10.2022, Zell an der Pram)
Referent*innen

  • Traudel Krause (Leitung)
  • Christian Kohl (Assistenz)

Di, 18. bis Fr, 21. Oktober 2022 im Bildungshaus Schloss Zell an der Pram

Ehe Jesus seine Verkündigung aufnahm, zog er sich für 40 Tage zurück – in die Wüste! Gerade für Hauptamtliche im geistlichen Amt besteht die Gefahr, bei all dem Wichtigen, das es zu tun gilt, auf Phasen der Reflexion und des Rückzugs zu verzichten.

Das Seminar lädt dazu ein, am Beginn des neuen Arbeitsjahres – nach der ersten heißen Phase Schulanfang bis Erntedank – es Jesus gleich zu tun und sich – 40 Stunden verteilt auf drei Tage – auf die Herausforderungen vorzubereiten, die sich uns in den nächsten Jahren in Gemeinde und Kirche in der Zeit von Krise und Veränderung stellen werden. Rückschau und Ausblick, Reflexion und Vision – und Auftanken bei Gott. Das Seminar umfasst mehrere Einheiten eines „Stufen des Lebens“- Kurses verbunden mit spirituellen Angeboten zur Besinnung: Allein, zu zweit, oder in der Gesamtgruppe.

Das biblische Grundmotiv des Seminares lautet: „Durch Krisen reifen“. Krisen bahnen sich manchmal langsam und unmerklich an oder sie stürzen plötzlich über uns herein wie ein Gewitter. In Krisenzeiten verändert sich etwas. Wir müssen Abschied nehmen und Wege zum Neuanfang suchen. Das gilt nicht nur im persönlichen oder beruflichen Kontext, sondern auch für das Gesamtsystem Evangelische Kirche. Im Seminar sind wir mit Elia unterwegs, der das Alte retten wollte und dessen Gottesbild verwandelt wurde. Wir wandern aber auch den gefährlichen Geschäftsweg zwischen Jericho und Jerusalem entlang und entdecken Neues in einer altbekannten neutestamentlichen Erzählung. Ein besonderer Abendmahlsgottesdienst schließt unser gemeinsames spirituelles Unterwegsein ab.

Ein Pastoralkolleg der speziellen Art, das zur Oase im Pfarrer*innen-Alltag werden möchte.
Herzliche Einladung!

Traudel Krause leitet seit 1999 das Werk „Stufen des Lebens“. Hier finden Sie ein Video, in dem man sie in Aktion erleben kann: www.stufendeslebens.de

Christian Kohl ist Gemeindeberater am Werk für Evangelisation und Gemeindeaufbau (WeG) und Multiplikator für Stufen des Lebens in Österreich.

Führung leben, Teil I (3.-5.11.2022, Schloss Wilhelminenberg, Wien)

Uta Häberlein

Referentin: Uta Häberlein

Das Führen von Menschen will menschlichen, sachlichen, organisatorischen und äußeren Einflüssen gerecht werden. „Gute Führung“ ist eine Aufgabe, die verantwortlich und reflektiert gelebt werden will. In der Weiterbildung erlernen die Teilnehmenden wichtige Elemente der Mitarbeitenden-Führung und Personalentwicklung und reflektieren die Wirkungen des eigenen Führungsstils.

Sie arbeiten an Themen aus dem Arbeitsalltag und erproben neben fachlichen Inputs ihr Führungshandeln in intensiven Trainingssituationen. Kollegiale Beratung ermöglicht neben dem Coaching durch die Seminarleitung eine gute Reflexion der eigenen Erfahrungen.

Inhalte der vier Module: Führungspersönlichkeit und Umgang mit (Lebens-)Zeit; Personalentwicklung – Führen durch Gespräche; Konfliktmanagement – Konflikte kreativ und innovativ angehen und lösen; Changemanagement – Veränderungen sinnvoll und gelingend gestalten.

Uta Häberlein, Dipl.-Päd., ist Trainerin für Personalentwicklung und Systemischer Coach, leitet das private Institut „Lebendiges Lernen – Seminare & Coaching“ in Nürnberg und ist seit 20 Jahren mit Freude unterwegs für Menschen der Evangelischen Kirche und ihrer Diakonie in Deutschland und Österreich.

Zwei, drei, vier in EINER Pfarrgemeinde - Teil I (11.-13.11.2022, Zell an der Pram)

Doris Gabriel

Referentin: Doris Gabriel

Nachholtermin des im Oktober 2021 entfallenen Teil I

Ein Team fällt nicht vom Himmel, es bildet sich nach und nach durch Zusammenarbeit. Deshalb werden Pfarrer:innen aus Gemeinden mit mehreren Pfarrstellen zu einem Teambildungsprozess eingeladen, sobald sich die Zusammensetzung der Pfarrstellen verändert. Sie besuchen gemeinsam Teil I und zwei Jahre später Teil II. So können Sie Ihren eigenen Prozess entwickeln und reflektieren.

Inhalt des ersten Seminars sind Theorieinputs und Übungen zu den Themen Teamarbeit und Leitung. Zusätzlich hat sich gezeigt, dass die Zeit zum Austausch in den Teams und mit Kolleg:innen in ähnlicher Situation sehr hilfreich ist. Im zweiten Seminar können die Teilnehmenden je nach der Erfahrung miteinander und dem aktuellen Bedarf im Team an einigen der folgenden Themenbereichen weiterarbeiten: Konfliktmanagement, Kritikgespräche führen, Arbeit mit Ehrenamtlichen, Widerspruchsmanagement, Abgrenzen der eigenen Arbeitsfelder und Zuständigkeiten, Vorbereitung und Nachbereitung einer Umgestaltung des Teams.

Doris Gabriel ist Organisations-und Gemeindeberaterin, Supervisorin und Trainerin.
www.dorisgabriel.at

Kinderschutz und Gewaltprävention (15.11.2022, Evangelisches Zentrum, Wien)

Pfr. Mag. Friedrich Eckhardt

Mit September 2022 Pflichtseminar für die Definitivstellung

Referenten:
Pfr. Mag. Friedrich Eckhardt, Evangelische Pfarrgemeinde Graz-Eggenberg

Di, 15.11.2022, Ort: Evangelisches Zentrum, Wien

eine Kooperation mit der EJÖ

Ziele:

  • Sensibilisierung für Kinderschutz und Präventionsarbeit in der gemeindlichen Arbeit von Pfarrer:innen und Vikar:innen
  • Kennenlernen der EJÖ-Kinderschutzrichtlinie

Es werden folgende Themen vermittelt (auch gemäß den Standards für EJÖ-Basisschulungen):

  • Kinderrechte und gesetzliche Grundlagen
  • Definition und Formen (sexueller) Gewalt
  • Opfer und Täter
  • Sensibilisierung für Nähe-Distanz
  • Präventive Gestaltung der Kinder- und Jugendarbeit
  • Kinderschutzrichtlinie der EJÖ und Krisenplan

Alle aufklappen

Newsletter abonnieren

Der Newsletter von evang.at mit den wichtigsten Nachrichten des Evangelischen Pressedienstes (epd) ist kostenlos und erscheint in der Regel einmal pro Woche am Mittwoch.