Ökumenischer Pilgerweg für Klimagerechtigkeit startet

Auf nachhaltige Mobilität setzen die KlimapilgerInnen. (Foto: Wikiepedia/Johann Jaritz)
Auf nachhaltige Mobilität setzen die KlimapilgerInnen. (Foto: Wikiepedia/Johann Jaritz)

Auftakt mit Superintendent Lein am 17. Oktober in Wien

Wien (epdÖ) In wenigen Tagen beginnt der Ökumenische Pilgerweg für Klimagerechtigkeit. Startschuss ist am Samstag, 17. Oktober um 10 Uhr am Wiener Stephansplatz. Nach einer ökumenischen Andacht wird gemeinsam von Wien aus zur ersten Station nach Purkersdorf gepilgert.

Die Auftaktveranstaltung wird von Superintendent Hansjörg Lein, dem römisch-katholischen Diözesanbischof Ludwig Schwarz und dem griechisch-orthodoxen Metropoliten Arsenios Kardamakis gestaltet. Nach dem gemeinsamen Segen für die Pilgernden führt die Route von Wien nach Salzburg, wo die Gruppe nach 22 Tagen ankommen wird. Dort werden sie in der Pfarre Itzling empfangen und eine Gruppe weiter auf den Weg bis Paris gesandt. Bei der offenen ökumenischen Feier werden die Erfahrungen der Pilgernden ausgetauscht und einige gesammelte Symbole für eine klimagerechte Zukunft vorgestellt. Durch die Mitwirkung von engagierten Initiativen, Organisationen und Personen ist es gelungen, Veranstaltungen zu verschiedenen Themen rund um Klimagerechtigkeit am Weg der Pilgernden zu realisieren. Darunter finden sich unter anderem Besuche von zukunftsorientierten Unternehmen und Pfarrgemeinden, Führungen in nachhaltigen Bauwerken, Vorstellungen lokaler Initiativen und innovativer Gemeinden und auch Kulinarisches.

Weitere Informationen zum Ökumenischen Pilgerweg für Klimagerechtigkeit, was Menschen über das Klimapilgern sagen und fast täglich News rund um Klimagerechtigkeit finden Sie auf hier.

ISSN 2222-2464