Niederösterreich: Evangelische Kirche verstärkt Einsatz für Kirchenmusik

Erste evangelische Diözesankantorin in Niederösterreich in ihr Amt eingeführt

St. Pölten (epd Ö) – Verkündigung mit Wort und Musik prägten die festliche Amtseinführung der neuen niederösterreichischen Diözesankantorin Mag. Sybille von Both am 5. März in der evangelischen Kirche in St. Pölten. Das Sopran Solo „Wenn Gott für uns ist, wer kann wider uns sein?“ aus dem „Messias“ von Georg Friedrich Händel und das Engelsterzett aus dem Oratorium „Elias“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy nach Psalm 121 bildeten den musikalischen und inhaltlichen Schwerpunkt. Mit der neu errichteten Stelle könne die Diözese, so Superintendent Paul Weiland, angemessen auf die Bedeutung der Kirchenmusik reagieren. Er erwarte eine Verbesserung und Bereicherung der gottesdienstlichen Verkündigung und der kirchenmusikalischen Angebote in der Evangelischen Kirche in Niederösterreich.

Schwerpunkte der Tätigkeit der Diözesankantorin werden sein der Aufbau und die Leitung eines diözesanen Kirchenchores, die Aus- und Fortbildung von ehren- und nebenamtlichen Kirchenmusikern für die Gemeinden, die musikalische Fachberatung der Gemeinden, die Abhaltung von Organisten- und Chorleiter-Treffen auf regionaler Ebene sowie die musikalische Gestaltung diözesaner Festgottesdienste und Veranstaltungen.

Sybille von Both hat an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien „Evangelische Kirchenmusik“ studiert und das Studium im Jahr 2000 mit dem A-Diplom abgeschlossen. Seither war sie beim Wiener Jeunesse Orchester tätig, sang im Arnold Schönberg-Chor, leitete selbst einen Chor und war Organistin in Wien. Mit 1. September 2005 wurde sie auf die Stelle der niederösterreichischen Diözesankantorin bestellt.

ISSN 2222-2464