Neue ökumenische Behelfsreihe für Altenarbeit

Eine neue Behelfsreihe bietet unter dem Titel „Wachsen ein Leben lang“ wertvolle Hilfe.
Eine neue Behelfsreihe bietet unter dem Titel „Wachsen ein Leben lang“ wertvolle Hilfe.

„Wachsen ein Leben lang“ – Erster von vier Teilen erschienen

Wien (epdÖ) – Wie können Menschen im Alter und mit Demenz in ihrer Glaubens- und Lebenswelt erreicht werden? Eine neue Behelfsreihe bietet hier unter dem Titel „Wachsen ein Leben lang“ wertvolle Hilfe. „Wir möchten Menschen, die haupt- oder ehrenamtlich mit alten Menschen arbeiten oder Angehörige begleiten, praktische Tipps und Anregungen für die Gestaltung kreativer und religiös-liturgischer Elemente weitergeben“, erklärt Katharina Schoene vom Geriatriereferat der Superintendentur Wien. Gemeinsam mit Beatrix Auer und Hanns Sauter von der Seniorenpastoral der Erzdiözese Wien hat die Diakonin die neue ökumenische Behelfsreihe erarbeitet. „Die Beiträge stammen aus unserer Berufspraxis, die Elemente sind erprobt und haben sich als sehr nützlich erwiesen“, betont Schoene.

In Anwesenheit von Weihbischof Franz Scharl und Superintendent Hansjörg Lein wurde die erste Ausgabe der neuen vierteiligen Behelfsreihe am Freitag, 4. März, in Wien präsentiert. Die vier Teile des Behelfs orientieren sich am Jahreskreis und am Kirchenjahr sowie an der Glaubensbiografie. Die Hefte erscheinen im Abstand von drei Monaten und beschäftigen sich mit den Themen Wachsen, Reifen, Ernten und Säen. Neben grundsätzlichen lebensweltbezogenen Impulsen enthalten sie auch Bibelarbeiten, biografisch orientierte und jahreszeitliche Anregungen sowie Ideen für die Gestaltung von Andachten, Gottesdiensten, Seniorennachmittagen und Feiern mit Menschen mit Demenz. Im Fokus stehen dabei besonders die Themen „Großeltern“ und „Seelsorge an Menschen mit Demenz“.

Das erste, 48 Seiten starke Heft ist beim Behelfsdienst der Erzdiözese Wien (Stephansplatz 6, Tel. 01/515 52-3624, ) zum Preis von € 3,70 erhältlich, die zweite Ausgabe erscheint im Juni. Nähere Informationen zu den Heften gibt gerne die Mitautorin unter

ISSN 2222-2464