Presseverband präsentierte neues Buch

„Im Gegenwind“ von Lieselotte von Eltz-Hoffmann schließt Lücke in evangelischer Publizistik

Salzburg, 1. Oktober 2003 (epd Ö) „Um ein gutes Buch zu machen, braucht man eine gute Idee und eine gute Autorin, beides haben wir bei „Im Gegenwind“, dies sagte Pfarrer Mag. Marco Uschmann bei der Buchpräsentation des neuesten Buches von Prof. Dr. Lieselotte von Eltz-Hoffmann am vergangenen Sonntag, 28. September, in Salzburg. In „Im Gegenwind, Persönlichkeiten des Österreichischen Protestantismus“ beschreibt Eltz-Hoffmann das Leben von 14 österreichischen evangelischen Persönlichkeiten aus fünf Jahrhunderten wie etwa die Biographien von Paul Speratus oder Dora Herrmann. Uschmann betonte, dass es ein solches Buch bisher noch nicht gegeben habe, „und deshalb waren wir im Presseverband von der Idee Eltz-Hoffmanns sofort überzeugt.“ Das Werk schließe eine Lücke in der evangelischen Publizistik Österreichs.

Eltz-Hoffmann biete in ihrem neuesten Buch die gewohnt gute Qualität, betonte Kurator Ing. Martin Daichent in seiner Begrüßung. Die Autorin bedankte sich für die Kooperation mit dem Evangelischen Presseverband bei der Erstellung von „Im Gegenwind“: „Wir haben die ganze Zeit über hervorragend zusammengearbeitet, und ich freue mich, dass am Schluss ein so schönes Buch entstanden ist.“ Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung vom „Ensemble Cembalino“, gelesen aus dem Werk hat Georg Büsch.

„Im Gegenwind, Persönlichkeiten des österreichischen Protestantismus“ ist erschienen im Evangelischen Presseverband. Das Buch umfasst 187 Seiten mit 14 Abbildungen und ist erhältlich im Buchhandel oder im Evangelischen Presseverband, 01/712 54 61, ta.gn1513566668ave@v1513566668pe1513566668, zum Preis von 14,90 Euro, ISBN3-85073-010-7.

ISSN 2222-2464