NÖ: Ehrenamtspreis für Gisela und Ali Malekpour

Bei der Überreichung des Preises: Markus Wieser (Präsident der Arbeiterkammer NÖ), Karin Renner (Landeshauptfrau-Stellvertreterin), Gisela und Ali Malekpour, Superintendent Lars Müller-Marienburg und Paul Ambrozy (Hypo NÖ). Foto: PRO NÖ
Bei der Überreichung des Preises (v.l.): Markus Wieser (Präsident der Arbeiterkammer NÖ), Karin Renner (Landeshauptfrau-Stellvertreterin), Gisela und Ali Malekpour, Superintendent Lars Müller-Marienburg und Paul Ambrozy (Hypo NÖ). Foto: PRO NÖ

Auszeichnung im Bereich „Integration“ für zweisprachige Taufbroschüre

St. Pölten (epdÖ) – Mit dem Ehrenamtspreis in der Kategorie „Integration“ der Initiative PRO NÖ wurden die niederösterreichische Superintendentialkuratorin Gisela Malekpour und ihr Ehemann Ali Malekpour ausgezeichnet. Die Verleihung des Preises am Mittwoch, 17. Jänner, im St. Pöltner Stadtmuseum würdigte die Arbeit des Ehepaares Malekpour in der Integration insbesondere von farsi- und darisprachigen Flüchtlingen. Für sie haben die Malekpours unter anderem eine zweisprachige Handreichung für Taufkurse entwickelt, die in vielen evangelischen Pfarrgemeinden Österreichs zur Taufvorbereitung von Migrantinnen und Migranten eingesetzt wird. Insgesamt wurden Preise zu je 1.000 Euro in zehn Bereichen vergeben. Überreicht wurde die Auszeichnung von Landeshauptfrau-Stellvertreterin Karin Renner.

„Ich habe mich sehr über die Auszeichnung gefreut“, sagt Superintendentialkuratorin Malekpour im Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst, „vor allem, da die Arbeit von Ali sehr oft im Hintergrund abläuft. Er übersetzt viel und begleitet Flüchtlinge auf Behördenwegen, während ich viel mit offiziellen Stellen in Stadt und Land spreche.“ Gemeinsam mit der ARGE Diakonie und dem Diakonie Flüchtlingsdienst habe sie ein gutes Netzwerk über die Landesgrenzen hinaus aufgebaut.

„Mit dem Ehrenamtspreis ‚Wir sind Niederösterreicher‘ wollen wir Menschen mit ihren Projekten und Initiativen vor den Vorhang bitten, die sich, vielfach unbedankt, in zahlreichen Lebensbereichen für andere Mitglieder unserer Gesellschaft einsetzen und ihnen Unterstützung, Halt, Freude, Lebenslust, Spaß und Anerkennung vermitteln. Er soll aber gleichzeitig auch ein Dankeschön an die Familien und Freunde unserer Freiwilligen sein, die ihre Lieben bei ihrem ehrenamtlichen Engagement unterstützen und damit auch selbst auf einiges verzichten müssen“, erklärte Renner, die auch Präsidentin des Vereins PRO NÖ ist, das Anliegen des Preises.

Der Ehrenamtspreis wurde 2018 zum zweiten Mal vergeben. Insgesamt waren für die Bereiche Bildung, Jugendförderung, Sport, Gesundheit, Lebensrettung, Einsatzorganisation, Demokratie und Menschenrechte, Generationenverständigung, Integration sowie für den Sonderpreis „Innovation im Ehrenamt“ 32 Projekte nominiert worden. Über 660.000 Freiwillige leisten in Niederösterreich laut Angaben von PRO NÖ rund 200 Millionen Arbeitsstunden pro Jahr, was einem Produktionswert von 3,1 Milliarden Euro entspricht.

Schlagworte: | |

ISSN 2222-2464