Literaturpreis „Ohrenschmaus“ ehrt von der Diakonie betreute Menschen

Wien (epd Ö) – Zwei Texte von Menschen, die durch die Diakonie betreut wurden, sind mit dem Literaturpreis „Ohrenschmaus“ ausgezeichnet worden. Bei einer Festveranstaltung im Literaturhaus Wien erhielten am 7. Dezember je einen der Ehrenpreise der Jury Jürgen Ceplak aus der Kunstwerkstatt de La Tour der Diakonie Kärnten und ein Gruppenbeitrag der Orientierungsstufe der Polytechnischen Sonderschule des Evangelischen Diakonievereins Salzburg.

 

Der Direktor der Diakonie Österreich, Michael Chalupka, erklärte bei der Lesung der PreisträgerInnen: „Die literarischen Werke haben Einblicke in Lebenswelten von Menschen mit Lernbehinderungen geboten, die uns sonst nicht zugänglich sind. Der Literaturpreis „Ohrenschmaus“ ist der erste, der Künstlerinnen und Künstlern eine Teilnahme ermöglicht, die bislang keine Möglichkeit auf Öffentlichkeit hatten.“

 

Verliehen wurden auch drei Hauptpreise. Renate Gradwohl erhielt einen Preis in der Kategorie Lyrik, Andreas Burtscher und Herbert Offenhuber je einen für Lebensberichte.

 

Hinter „Ohrenschmaus“ steht ein Organisationsteam, das sich auf Initiative von Franz-Joseph Huainigg, Abg. zum Nationalrat, gebildet hat und aus den Organisationen Lebenshilfe, Diakonie, Caritas, Jugend am Werk, SOB 31 und Vienna people first besteht. Den Ehrenschutz hat der Schriftsteller und Autor Felix Mitterer übernommen. Zu den weiteren Jurymitgliedern zählen Barbara Rett, Kurt Palm, Heinz Janisch, Eva Jancak und Friedl Hofbauer. Alle eingereichten Texte sind nachzulesen unter www.ohrenschmaus.net.

 

ISSN 2222-2464