Lange Nacht der Kirchen wegen Coronakrise abgesagt

Rund 300.000 Menschen zieht die Lange Nacht der Kirchen Jahr für Jahr an. Foto: kathbild/Franz Josef Rupprecht
Rund 300.000 Menschen zieht die Lange Nacht der Kirchen Jahr für Jahr an. Foto: kathbild/Franz Josef Rupprecht

Toleranzgespräche Fresach: Entscheidung nach Ostern

Wien/Fresach (epdÖ) – Nachdem durch die Coronakrise die Kirchen in Österreich ihre Gottesdienste und Veranstaltungen aktuell ausgesetzt haben, wurde nun die für den 5. Juni geplante ökumenische Lange Nacht der Kirchen abgesagt, teilte die römisch-katholische Bischofskonferenz am Freitag, 20. März, mit. Die Absage erfolgte in Absprache mit den beteiligten Kirchen, darunter den evangelischen. Die Lange Nacht der Kirchen mit rund 3.000 Veranstaltungen und über 300.000 Besucherinnen und Besuchern hätte heuer zum 16. Mal stattgefunden.

Ob die europäischen Toleranzgespräche in Fresach heuer abgehalten werden können, wird nach Ostern entschieden. Das gaben die Veranstalter in einer Pressemitteilung am Dienstag, 17. März, bekannt. Die Toleranzgespräche sind heuer von 27. bis 30. Mai angesetzt. Seit 2015 finden sie jährlich zu Pfingsten statt.

Der am 6. Juni geplante niederösterreichische evangelische Kirchentag in Naßwald findet wegen der aktuellen Coronakrise nicht statt. Der nächste Kirchentag in Niederösterreich wird 2021 in Amstetten abgehalten.

Abgesagt werden musste auch die Wien-Premiere des neuen Programms der Kabarettisten Oliver Hochkofler und Imo Trojan am 26. März. Die beiden Steirer, die 2017 mit ihrem Reformationskabarett „Luther 2.0 hoch 17“ durch Österreich tourten, haben nun mit „Jetzt Österreicht’s“ nachgelegt. Zur Überbrückung, bis es auf der Bühne weiter geht, haben sie jedoch Auszüge des Programms und „Corona-Specials“ auf YouTube zur Verfügung gestellt: https://bit.ly/Hochkofler_Trojan

Schlagworte: | |

ISSN 2222-2464