Kindernothilfe auf der Vienna Fashion Week

Designer Juergen Christian Hoerl und sein Geschäftspartner Martin Wagner vom Wiener Modelabel JCH sind die neuen Testimonials für der Kindernothilfe. Foto: Kindernothilfe
Designer Juergen Christian Hoerl und sein Geschäftspartner Martin Wagner vom Wiener Modelabel JCH sind die neuen Testimonials für der Kindernothilfe. Foto: Kindernothilfe

Kooperation mit Wiener Modelabel JCH

Wien (10. September 2018) Anlässlich der Vienna Fashion Week von 10. bis 16. September präsentieren Designer Juergen Christian Hoerl und sein Geschäftspartner Martin Wagner vom Wiener Modelabel JCH ihre Kooperation mit der Kindernothilfe Österreich. Die beiden sind die neuen Gesichter auf den Kindernothilfe-Plakaten. „Wenn man selbst keine Kinder hat, ist es eine schöne Möglichkeit, durch und mit der Unterstützung der Kindernothilfe, Kindern in Not eine Zukunft zu geben“, betonen Hoerl und Wagner.

Über die Präsenz auf den Plakaten hinaus unterstützt das Modelabel mit weiteren Aktionen Kinder in Not: Bei jedem Kauf im Showroom des Modedesigners am Wiener Opernring wird ein Folder der Kindernothilfe beigelegt, ein eigens kreiertes Kindernothilfe-Satinband gibt einen optischen Reiz auf der JCH-Einkaufstasche. Ab 15. September geht das neue Special-Edition T-Shirt „Fashion for Kids“ in den Verkauf, fünf Euro pro Shirt spendet JCH dabei direkt an die Kindernothilfe. Und bei ihrem Event „Vienna Fashion Festival@JCH“ am 15. September erzählen die beiden Testimonials über ihr Patenkind in Guatemala.

„Wir finden es toll, durch Unterstützung der Kindernothilfe Kindern eine Chance auf eine Zukunft, auf Bildung, auf einen Beruf und ein eigenständiges Leben zu geben. Diese Möglichkeit bleibt leider vielen Kindern verwehrt – sie haben keine Perspektive oder das entsprechende Umfeld, sich gut zu entwickeln und auf eigenen Beinen zu stehen“, erklären Juergen Christian Hoerl und Martin Wagner. Mit einer Patenschaft sei es möglich, „mit kaum einem Aufwand zusätzlich zu seiner bestehenden Familie eine andere Familie, in der kleine Spenden Großes bewirken können, zu unterstützen“.

Schlagworte: |

ISSN 2222-2464