Gebet um Frieden in Graz, Salzburg und Wien

Angesichts des bevorstehenden Irakkrieges entstehen auch in Österreich immer mehr Gebetsinitiativen für den Frieden.

Graz/Salzburg/Wien, 19. März 2003 (epd Ö) Angesichts des bevorstehenden Irakkrieges entstehen auch in Österreich immer mehr Gebetsinitiativen für den Frieden. Am kommenden Freitag, 21. März, lädt das Ökumenische Forum Christlicher Kirchen in der Steiermark zu einem Friedensgebet in den Grazer Dom und zum Platz der Versöhnung im Stadtpark ein. Beginn des Gebetes im Dom mit Superintendent Hermann Miklas ist um 19 Uhr. Danach hält der römisch-katholische Diözesanbischof Egon Kapellari am Platz der Versöhnung eine Predigt.

Zum Thema „Friede durch Gerechtigkeit“ findet dann am Samstagnachmittag (Beginn: 14.00 Uhr) in der Wiener Michaelerkirche ein Friedensgebet statt.

Unter dem Motto „Beten für den Frieden und gegen den Krieg“ veranstalten der Ökumenische Arbeitskreis Salzburg und die Katholische Aktion der Erzdiözese am Mittwoch, 26. März, um 18 Uhr im Salzburger Dom ein Friedensgebet mit der evangelischen Superintendentin Luise Müller und dem römisch-katholischen Erzbischof Alois Kothgasser. Das Gebet soll dann jede Woche zur selben Zeit stattfinden.

ISSN 2222-2464