Frauen der Reformation: „Selbstbewusst und mutig“

Die neue SAAT ist und bietet wieder interessanten und spannenden Lesestoff.
Die neue SAAT ist und bietet wieder interessanten und spannenden Lesestoff.

Die SAAT über Reformatorinnen, Tillich und die Flüchtlingssituation

Wien (epdÖ) – Ganz im Zeichen der Frauen steht die Oktober-Ausgabe der „SAAT. Evangelische Zeitung für Österreich“. Genauer: im Zeichen der Frauen der Reformationszeit. Der aktuelle Schwerpunkt beleuchtet zentrale Frauengestalten im Schatten der großen Reformatoren. Viel zu lange wurde ihre Rolle kaum bis gar nicht beachtet. Mittlerweile gibt es ein Umdenken: Die Evangelische Akademie Wien beschäftigt sich ebenso wie TheologInnen und KirchenhistorikerInnen mit den selbstbewussten und mutigen Frauen der Reformation.

Eine spannende Reportage führt die Leserinnen und Leser nach Gols. Die Pfarrgemeinde öffnete in den vergangenen Wochen ihre Türen für hunderte Flüchtlinge. Die Hilfsbereitschaft war überwältigend, das diakonische Bewusstsein vor Ort istgewachsen. Eine mutige Aktion.

In dem Essay „Der Mut zum Sein“ erinnert Christian Danz an den großen Theologen Paul Tillich anlässlich dessen 50. Todestages. „Glaube ist der Mut, der die Angst vor Verzweiflung und Sinnlosigkeit des eigenen Lebens auf sich nimmt.“
Das alles und viel mehr lesen Sie in der Oktober-Ausgabe der SAAT. Ein Abo für 27 Euro im Jahr kann bestellt werden unter oder unter shop.evang.at

ISSN 2222-2464