Diakoniewerk: Online-Plattform „ALLFRED“ für Sozialpreis nominiert

Für Alltag, Freizeit und Dienstleistungen bringt "ALLFRED" Menschen zusammen. Foto: pxhere
Für Alltag, Freizeit und Dienstleistungen bringt "ALLFRED" Menschen zusammen. Foto: pxhere

Vermittlung von Unterstützung im Alltag rund um Linz

Linz (epdÖ) – Menschen, die Unterstützung brauchen und Menschen, die unterstützen wollen bringt das Projekt „ALLFRED“ des Diakoniewerks Gallneukirchen seit einem Jahr zusammen. Jetzt ist die Vernetzungsplattform für Menschen in und um die oberösterreichische Landeshauptstadt Linz für den Sozialpreis der Bank Austria nominiert. Bis 5. September können Interessierte unter www.bankaustria.at für das Projekt voten. Dotiert ist der Preis mit 9000 Euro pro Bundesland.

Der Name der Plattform – ALLFRED – setzt sich aus den Abkürzungen der Wörter zusammen, um die es bei dem Projekt geht: Alltag, Freizeit und Dienstleistungen. Menschen, die im Garten, im Haus, beim Einkaufen oder in der Freizeit Unterstützung möchten können dabei in einem ersten Schritt beschreiben, für welche Aufgaben sie Hilfe benötigen; die Koordinatoren der Plattform wählen gemeinsam mit den Beauftragenden aus den Bewerberinnen und Bewerbern den richtigen oder die richtige aus. Die Bezahlung findet dann direkt zwischen Hilfesuchenden und Helferinnen und Helfern statt. Rund 100 Personen hätten bereits ihre Unterstützung im Alltag angeboten, heißt es auf der Webseite des Diakoniewerks.

Mit der Nominierung winkt für ALLFRED nicht die erste Auszeichnung. Im ersten Jahr ihres Bestehens hat die Plattform bereits den Ideenwettbewerb „Edison 2019“ in der Sonderkategorie Social Entrepreneurship gewonnen. Mehr Informationen zum Projekt unter www.allfred.at

Schlagworte: | | |

ISSN 2222-2464