Diakoniepreis 2006 verliehen

Fünf Projekte aus Pfarrgemeinden wurden für innovatives diakonisches Handeln ausgezeichnet

Wien (epd Ö) – Bei der Verleihung des Diakoniepreises 2006 wurden heuer fünf Projekte aus evangelischen Pfarrgemeinden in Österreich prämiert. Die Preise wurden vom Präsidenten der Generalsynode der Evangelischen Kirche A. und H.B. in Österreich, RA Dr. Peter Krömer, und Dir. Kurt Drimmel von der Raiffeisen Landesbank Oberösterreich im Rahmen des Reformationsempfangs 2006 überreicht. Jedes ausgezeichnete Projekt bekam 2000 Euro zugesprochen. „Für Christen in der Kirche ist es notwenig, das Evangelium von Jesus Christus zur Sprache zu bringen. Dabei ist nicht nur das Wort, sonder auch das Handeln wichtig“, betonte Krömer in seiner Ansprache. Drimmel verwies auf die vielfältigen Aktivitäten, die die Raiffeisen Landesbank Oberösterreich unterstütze. Bereits zum siebenten Mal wird der Preis in der Höhe von 10.000 Euro von der oberösterreichischen Bank gestiftet.

Die evangelische Pfarrgemeinde Gallneukirchen reichte das Sozialprojekt „Birker Grüße“ ein. Darin geht es um eine Zusammenarbeit zwischen der Pfarrgemeinde Gallneukirchen und der politischen Gemeinde Alberndorf in der Riedmark im Mühlviertel. Gemeindeglieder aus der siebenbürgischen evangelischen Gemeinde Birk (Petelea) in Nordsiebenbürgen ernten Kräuter, die von Gemeindegliedern in Gallneukirchen und Alberndorf zu einem Kräutersalz verarbeitet und verkauft werden. Unter der Überschrift „Christen: Salz der Erde“ bringt diese Zusammenarbeit Hilfe zur Selbsthilfe für Frauen in gesellschaftlich und sozial schwierigen Situationen und ermutigt zur Entwicklung eigener Ideen. Außerdem wird mit dem Projekt die Sanierung der evangelischen Kirche in Birk unterstützt.

Zu ihrem 150. Jahresjubiläum hat sich die Evangelische Pfarrgemeinde Graz-Heilandskirche das Motto „Des Heilands Kirche sein“ gegeben. Dazu gehören mehrere Projekte wie etwa die Einrichtung einer Tagesstätte für Menschen mit Behinderung, der Verkauf von fair gehandelten Waren nach jedem Gottesdienst, die Bestimmung der Gemeinde als Klimabündnisgemeinde, die Errichtung einer Arbeitsstelle für soziale Hilfeleistung und vieles mehr.

Die Evangelische Pfarrgemeinde Windischgarsten reichte ihr Projekt „Kinderchor Windischgarsten – Umgebung“ ein. Das integrative Kinderchorprojekt für alle Kinder der Region gibt es seit zwei Jahren. Etwa 65 Kinder aus acht politischen Gemeinden sind beteiligt, darunter auch MitarbeiterInnen, Mütter und Väter. Zum Repertoire des Chores gehören neben der Gottesdienstgestaltung auch mehrere Musicals. Die Nachfrage nach diesen Aufführungen ist groß. In den Jahren 2004 und 2005 gab es insgesamt sieben Auftritte mit bis zu 500 Besuchern.

In Zusammenarbeit mit der Diakonie Oberwart und der Evangelischen Kirche A.B. des Burgenlandes plant die Evangelische Pfarrgemeinde A.B. Oberwart in der Wohnhausanlage „Wohnen für Generationen“ eine Tagesbetreuungsstätte für bis zu zehn demente Personen. Dieses Projekt hat das Ziel, vorhandene Selbstständigkeit zu stabilisieren, die geistigen und praktischen Fähigkeiten zu fördern und die Angehörigen zu begleiten, zu beraten und zu entlasten.

Das Projekt „Die Schwachen stärken“ aus der Evangelischen Pfarrgemeinde Wallern nimmt sich bewusst der Schwachen in der Gemeinde an. Auf dem Gebiet der Pfarrgemeinde befinden sich drei Altersheime sowie eine Behinderteneinrichtung und ein Flüchtlingsheim, in dem seit Herbst 2004 etwa 60 Flüchtlinge untergebracht sind. Die Pfarrgemeinde plant die Vollzeitanstellung einer Gemeindediakonin. Darüber hinaus will die Gemeinde die Schwerpunkte Kinder in der Pfarrgemeinde, Seelsorge und Trauerbegleitung von Kindern, Besuchsdienst und ein Flüchtlingsprojekt bearbeiten.

ISSN 2222-2464