Bischöfe feierten ökumenischen Gottesdienst mit Parlamentariern

Bereits zum vierten Mal fand zu Beginn der herbstlichen Parlamentssession ein ökumenischer Gottesdienst statt. Archivbild: epd/Uschmann
Bereits zum vierten Mal fand zu Beginn der herbstlichen Parlamentssession ein ökumenischer Gottesdienst statt. Archivbild: epd/Uschmann

Bünker: In zunehmend polarisierter Gesellschaft vermittelt Kirche Halt und Haltung

Wien (epdÖ) – Durch das, was Kirche „im Innersten ausmacht“, vermittelt Kirche in einer zunehmend polarisierten Gesellschaft Halt und Haltung. Das betonte der evangelisch-lutherische Bischof Michael Bünker beim bereits traditionellen ökumenischen Gottesdienst mit Nationalratsabgeordneten am Dienstagabend, 25. September, in Wien. Es gelte Maß zu nehmen an den Erfahrungen aus der Anfangszeit der Kirche: „In einer Welt der tief eingefahrenen Exklusionen wurde eine Gemeinschaft der Inklusion gestiftet und sichtbar gelebt“, sagte Bünker unter Bezugnahme auf den im Gottesdienst verlesenen Bibeltext aus dem Epheserbrief des Neuen Testaments.

Der ökumenische Gottesdienst fand bereits zum vierten Mal bewusst zum Beginn der herbstlichen Parlamentssession statt. Über 20 Abgeordnete aus allen Fraktionen des Nationalrats waren zur Feier in der Wiener Hofburgkapelle gekommen, unter ihnen auch Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka. Den Gottesdienst gestalteten der griechisch-orthodoxe Metropolit Arsenios Kardamakis, der katholische Bischof Wilhelm Krautwaschl und Bischof Bünker.

In der Christengemeinde „sind alle willkommen, aber nicht alles“, führte Bischof Bünker aus, der davon sprach, dass „die Kirche zwar in der Welt, aber nicht von der Welt ist“. Der Lebensstil der Christen solle – wie in der Bibel beschrieben – getragen sein von „Gerechtigkeit und Heiligkeit“. Lüge, Zorn, „das böse Wort der Abwertung, der Hetze“ sollten von daher keinen Platz haben. Die heutige Kirche müsse diesen „Zauber des Anfangs wahren“ und daran Maß nehmen. Sie habe heute in einer von Gegensätzen gezeichneten politischen und sozialen Landschaft eine besondere Mission: Die Kirche „will und kann nicht einsehen, dass wir unsere Energie in erster Linie darauf richten, uns von dem Leid und Elend der Menschen abzuschotten, statt andere, gangbare Wege zu suchen, auf denen Hilfe für Schutzsuchende, für Asylwerbende, für Migranten und Migrantinnen möglich ist“, so Bünker.

Der Bischof rief zum Einsatz dafür auf, dass Benachteiligte und Bedürftige „die größtmögliche Unterstützung einer solidarischen Gesellschaft erhalten“. Schließlich dürfe sich die Kirche nicht damit abfinden, wenn „sich unsere Demokratie konfrontiert sieht mit Hass, Rassismus, Antisemitismus und der Parole ‚Wir gegen die anderen'“. An die Mandatare gerichtet dankte Bünker für „Leidenschaft, Verantwortung und Augenmaß beim politischen Geschäft“.

Die Initiative zum ökumenischen Gottesdienst mit den Parlamentariern ging wie schon in den Vorjahren vom Generalsekretär der Bischofskonferenz, Peter Schipka, aus, der für Einladung und Vorbereitung zuständig war. Für die musikalische Gestaltung war der Wiener Kirchenmusiker und Priester, Konstantin Reymaier, verantwortlich.

Schlagworte: | |

ISSN 2222-2464