Reformierter Landessuperintendent weist Stadler-Aussagen zurück

Neumann: „Homosexuelle Gemeinschaften sind keine Perversitäten, sondern ernst zu nehmende Lebensversuche“

Wien/Dornbirn (epd Ö) – Scharf zurückgewiesen hat der reformierte Landessuperintendent Wolfram Neumann die jüngsten Äußerungen von Volksanwalt Ewald Stadler. Bei einer Parteiveranstaltung in Kärnten hatte Stadler am Dienstag, 15. November, erklärt: Auch „homosexuelle und andere perverse Partnerschaften“ werde die FPÖ nicht goutieren. Dagegen betont Neumann: „Homosexuelle Gemeinschaften sind keine Perversitäten, sondern Lebensgemeinschaften, die in aller Ernsthaftigkeit und auch auf Dauer eingegangen werden.“ Solche Gemeinschaften seien nicht als perverse Verirrungen einzustufen. Die Evangelisch-reformierte Kirche sieht, so der Landessuperintendent, in gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften „ernst zu nehmende Lebensversuche, denen sie die Segnung, wie bekannt, nicht verweigert.“ Pervers seien vielmehr die Ideologie Stadlers und seine „menschenverachtende Ausdrucksweise“.

ISSN 2222-2464