Ökumenischer Rat der Kirchen in Österreich besteht seit 50 Jahren

Gottesdienst und Empfang am 22. Oktober – Kirchen gestalten religiöse Begleitung der Fußball-Europameisterschaft „Euro 08“ – Heuer erstmals „Schöpfungszeit“

Wien (epd Ö) – Der Ökumenische Rat der Kirchen in Österreich (ÖRKÖ) besteht seit 50 Jahren. Aus diesem Anlass wird am 22. Oktober ein festlicher Gottesdienst in der Wiener Konzilsgedächtniskirche mit einem anschließenden Empfang im Kardinal König Haus stattfinden. Dies wurde bei der jüngsten Vollversammlung des Ökumenischen Rates in Wien beschlossen. Eine Festschrift in Buchform ist in Vorbereitung. Sie wird 50 Jahre ökumenischer Erfahrung in Österreich dokumentieren und auch das besondere „ökumenische Klima“ des Landes darstellen, wie der Pressesprecher des ÖRKÖ, Helmut Nausner, betonte.

Der ÖRKÖ beteiligt sich an der religiösen Begleitung der Fußball-Europameisterschaft „Euro 08“. Bei diesem Begleitprogramm wirken die Römisch-katholische Kirche, die evangelischen Kirchen und verschiedene freikirchliche Gruppen mit. Auch die Kirchen in der Schweiz beteiligen sich, da die „Euro 08“ in beiden Ländern stattfindet. Ein ökumenischer Eröffnungsgottesdienst ist für den 1. Juni in Bern vorgesehen. Ein ökumenischer Abschlussgottesdienst ist in Wien geplant, und wird am 28. Juni um 17.30 Uhr als „Fest des Friedens“ vor dem Stephansdom stattfinden.

Im Oktober 2007 hat sich der ÖRKÖ entschieden – einer Empfehlung der Dritten Europäischen Ökumenischen Versammlung von 1997 folgend – eine „Schöpfungszeit“ (1. September bis 4. Oktober) einzuführen und diese Schöpfungszeit mit einem ökumenischen Gottesdienst am 1. September zu eröffnen. Dieser Gottesdienst am 1. September wird in der griechisch-orthodoxen Dreifaltigkeitskathedrale am Fleischmarkt gefeiert. Die Einführung der „Schöpfungszeit“ in den christlichen Kirchen geht auf eine Initiative des Patriarchats von Konstantinopel zurück.

Der ÖRKÖ hat in Kooperation mit den ökumenischen Räten in Deutschland und in der Schweiz und dem „Weltgebetstag der Frauen“ in diesen drei Ländern ein ökumenisches Gebetbuch unter dem Titel „In Gottes Hand. Gemeinsam beten für die Welt. Gebete aus der weltweiten Ökumene“ herausgebracht. In diesem Gebetbuch sind Gebete aus allen Ländern der Welt gesammelt. Es lädt Christen ein, füreinander zu beten und Anteil zu nehmen am Reichtum des Betens aus verschiedenen christlichen Ländern, Kulturen und Traditionen rund um die Welt. Das Gebetbuch ist gleichzeitig im „Otto Lembeck“-Verlag Frankfurt und im „Bonifatius“-Verlag Paderborn erschienen.

ISSN 2222-2464