Niederösterreich: „Du bist mehr“-Auftakt in St. Pölten

Superintendent Paul Weiland, Bischof Michael Bünker und Oberkirchenrat Klaus Köglberger stellen "Du bist mehr" bei einer Pressekonferenz in St. Pölten vor.
Superintendent Paul Weiland, Bischof Michael Bünker und Oberkirchenrat Klaus Köglberger stellen "Du bist mehr" bei einer Pressekonferenz in St. Pölten vor.

Weiland: Auf Menschen zugehen, gerade in Zeiten des Umbruchs

St. Pölten (epdÖ) – Es ist das erste Mal und über 90 Gemeinden machen mit: Unter dem Motto „Du bist mehr“ feiert knapp die Hälfte der 200 evangelischen lutherischen Pfarrgemeinden in Österreich ein landesweites Fest. Die Aktion wird von einem Fernsehspot begleitet, der seit dem 6. Juni im Privatfernsehen gezeigt wird, dazu gibt es Unterstützung und Material seitens der Landeskirche.

„Einerseits ist es nichts Neues, dass die Kirchen auf Menschen zugehen, andererseits ist es durchaus bemerkenswert, weil wir in Zeiten des Umbruchs leben“, sagte der Superintendent von Niederösterreich, Paul Weiland, in der Pressekonferenz zu „Du bist mehr“ am 7. Juni in der Superintendentur in St. Pölten. Das betreffe auch die Religion, und deshalb hätten die Religionen die Pflicht, auf die Menschen zuzugehen. „‚Du bist mehr‘ ist ein Impuls dafür, und das Neue daran ist die geballte Form.“ Die Menschen seien auf der Suche nach Religion, und oftmals hätten sie „keine Ahnung davon, wie es in unserer Kirche zugeht. Hier sind wir gefragt: Wie gelingt es uns, diese Menschen, die fragende sind, hineinzunehmen und sensibel zu machen?“ „Du bist mehr“ sei eine „niederschwellige“ Aktion, eine „Andockstation“ für die Menschen. Weiland erwähnte besonders die Pfarrgemeinde Stockerau, die ein großes Straßenfest am 18. und 19. Juni feiere und die neu renovierte Kirche einweihe. „Diese Gemeinde feiert bewusst ein Straßenfest, um eben auf alle Menschen zuzugehen und sie einzuladen.“

Bünker: Premiere für die Kirche

Es sei eine „Premiere“ für die Evangelisch-lutherische Kirche, „dass wir das, was in den Gemeinden geschieht, bündeln und gesamtösterreichisch darauf hinweisen“, sagte der Bischof der Evangelisch-lutherischen Kirche, Michael Bünker. „Absolut ungewöhnlich“ nannte Bünker die Produktion und Ausstrahlung eines Fernsehspots. Gleichwohl gehe es bei dem „Du bist mehr“- Fest nicht um ein Event oder eine Eventkultur, vielmehr „sollen aus Kontakten längerfristige Beziehungen werden“. Der Slogan bedeute, dass die Menschen „mehr sind, als sie leisten, mehr sind, als sie verdienen, oder mehr sind, als sie glauben“. Persönlich habe er geschätzt, dass rund 40 Pfarrgemeinden mitfeiern würden, „nun sind es über 90 geworden. Das ist schon ein schöner Erfolg.“

Die Feste am 18. und 19. Juni seien nur ein Anfang, unterstrich der wirtschaftliche Oberkirchenrat und Mitinitiator von „Du bist mehr“, Klaus Köglberger: „In den Pfarrgemeinden soll es noch mindestens eine weitere Veranstaltung geben. Das kann eine gemeinsame Reise sein oder ein Gesprächskreis zu Bibel oder Religion.“ Köglberger betonte, dass „Du bist mehr“ in einer Pfarrgemeinde entstanden sei. Das sei nichts Ungewöhnliches, „denn aus den Pfarrgemeinden kommen meist die besten Ideen“.

Die Pressekonferenz in St. Pölten war die zweite nach Wien, weitere Pressekonferenzen zu „Du bist mehr“ folgen in den nächsten Tagen in Linz, Salzburg, Graz und Eisenstadt.

Mehr Informationen unter www.dubistmehr.at

ISSN 2222-2464