Neuer Standort für das Evangelische Gymnasium

Schulleiterin Sinn: „Mit Sicherheit in eine gute Zukunft“ – Neubau auf den Gasometergründen

Wien, 28. April 2004 (epd Ö) „Wir sind alle sehr erleichtert, dass die Standortfrage unserer Schule nun geklärt ist“, sagte die Leiterin des Evangelischen Gymnasiums in Wien, Mag. Elisabeth Sinn, gegenüber epd Ö. Am Dienstag, 20. April, hatte der evangelische Oberkirchenrat die Standortentscheidung genehmigt. Gebaut wird das neue Gebäude des Evangelischen Gymnasiums auf den Gasometergründen.

Besonders für die Eltern sei diese Entscheidung „unglaublich positiv. Wir haben seit acht Jahren mit dem jetzigen Provisorium gelebt“, so Sinn. „Jetzt können wir mit dem Evangelischen Gymnasium mit Sicherheit in eine gute Zukunft gehen“.

Kneucker: Spatenstich noch im Juni

„Wir freuen uns, dass wir rechtzeitig einen Standort für den Neubau des Evangelischen Gymnasiums in Wien präsentieren können“, so der stellvertretende juristische Oberkirchenrat Hon. Prof. Dr. Raoul Kneucker. Auf den Gasometergründen werde gemeinsam mit einem gemeinnützigen Wohnbauträger die neue Schule entstehen. Kneucker, der Mitglied im Gymnasiumsausschuss ist, weiter: „Der Spatenstich wird noch vor dem Sommer vorgenommen, voraussichtlich am 24. Juni.“

Mladek: Sehr gute Zusammenarbeit mit Eltern

„Die Schule selbst kann die Hälfte der erforderlichen Mittel für den Neubau aufbringen“, sagte die Vorsitzende des Gymnasiumsausschusses, DI Annemarie Mladek. Von Seiten der Öffentlichen Hand bestehe „großes Interesse“ an dem Schulprojekt. Auch die Zusammenarbeit mit den Eltern habe sich „sehr gut entwickelt: Die Eltern sind einbezogen und hoch motiviert.“

Schulwerk und Gymnasiumsausschuss

Der Gymnasiumsausschuss ist eine Einrichtung des Evangelischen Schulwerks A.B. Wien. Sein besonderes Aufgabengebiet ist das Evangelische Gymnasium Wien. Das Schulwerk umfasst acht Schulen, in denen rund 1.350 Schülerinnen und Schüler betreut werden. Beschäftigt sind im Schulwerk rund 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, der Jahresumsatz betrug per 31. August 2003 rund 3,7 Millionen Euro.

Das Wiener Evangelische Gymnasium in der Argentinierstraße besuchen derzeit rund 400 SchülerInnen in 16 Schulklassen. Das Werkschulheim umfasst davon zehn Klassen.

ISSN 2222-2464