„Mitbestimmung ist ein zentrales Grundrecht“

Oberkirchenrat Bünker für kommunales Wahlrecht – Grußbotschaft an die Migranteninitiativen anlässlich ihrer Kundgebung am Freitag, 16. März

Wien, 16. März 2001 (epd Ö) In einer Grußbotschaft an die Migranteninitiativen anlässlich ihrer Kundgebung am Stephansplatz hat sich Dr. Michael Bünker, Oberkirchenrat der Evangelischen Kirche A.B., für die Einführung des kommunalen Wahlrechts ausgesprochen. Folgender Text wurde bei der Kundgebung am Freitagabend verlesen: „Die Evangelischen Kirchen Österreichs haben sich selbst verpflichtet, jeder Form des Fremdenhasses und Rassismus zu wehren und sich kompromisslos für Menschen- und Grundrechte einzusetzen.

Mitbestimmung ist ein zentrales Grundrecht. Es gehört zu den zivilisatorischen Mindeststandards eines Gemeinwesens, dass alle, die hier leben und arbeiten, auch mitentscheiden dürfen. Wer gleiche Pflichten hat, dem müssen auch gleiche Rechte zukommen. Ich unterstütze das Engagement vieler Migranteninitiativen für die Einführung des kommunalen Wahlrechts.

In Zeiten, in denen antisemitische und rassistische Vorurteile wieder salonfähig gemacht werden, ist die Wiener Stadtpolitik aufgefordert, ein kräftiges Zeichen zu setzen, alle Mitbürger/innen in dieser Stadt ernst zu nehmen und an den Entscheidungen, die sie betreffen, teilhaben zu lassen.“

ISSN 2222-2464