KEK-Vollversammlung in Trondheim

Nach Basel und Graz könnte die dritte Europäische Ökumenische Versammlung 2007 in Rumänien stattfinden – Hannelore Reiner im Leitungsgremium

Wien/Trondheim, 2. Juli 2003 (epd Ö) Die Kirchen in Europa planen eine Dritte Europäische Ökumenische Versammlung, die 2007 in Osteuropa stattfinden soll. Das geht aus einem Grundsatzdokument hervor, das die Vollversammlung der Konferenz Europäischer Kirchen (KEK) am Dienstag, 1. Juli, in Trondheim (Norwegen) angenommen hat. Nach Basel (1989) und Graz (1997) werde nun verstärkt an Rumänien gedacht, sagte der Präsident der Evangelischen Kirche A.B. in Österreich, RA Dr. Peter Krömer, im Gespräch mit epd Ö. Krömer gehörte in Trondheim dem Weisungsausschuss an, der das Grundsatzdokument erarbeitet hatte. Darin werden die Schwerpunkte für die Arbeit der KEK für die nächsten sechs Jahre – bis zur nächsten Vollversammlung – festgehalten. In dem Papier appellieren die Delegierten an die Verantwortlichen der KEK, gemeinsam mit dem Rat der katholischen Europäischen Bischofskonferenzen (CCEE) die Versammlung einzuberufen.

Intensivieren will die KEK die theologische Arbeit. Dabei gehe es, so Krömer, um die Vermittlung christlicher Werte in Europa. Thematische Schwerpunkte sind weiters Fragen der Globalisierung, der Migration oder der sozialen Grundrechte, das Verhältnis von Minderheits- und Mehrheitskirchen sowie die Rolle der KEK gegenüber anderen kirchlichen Institutionen in Europa, wie etwa der Leuenberger Kirchengemeinschaft, dem Lutherischen oder Reformierten Weltbund. Krömer: „Doppelgleisigkeiten sollen vermieden und Synergien genutzt werden.“

Auf der Vollversammlung wurde Oberkirchenrätin Dr. Hannelore Reiner von der Evangelische Kirche A.B. in Österreich in den Zentralausschuss, das oberste Leitungsgremium der KEK, gewählt. Mehrere Redner kritisierten in Trondheim die ungenügende Berücksichtigung junger Kirchenvertreter. Britische Delegierte forderten zudem, schwarze Minderheitskirchen in Europa müssten in dem KEK-Gremium vertreten sein.

An dem ökumenischen Treffen, das heute, 2. Juli, zu Ende geht, nahmen rund 350 Delegierte aus 126 europäischen Kirchen und mehr als 40 assoziierte Organisationen teil.

ISSN 2222-2464