Humanitäre Katastrophe im Irak vorprogrammiert

Diakonie Österreich bittet um Spenden

Wien, 12. Februar 2003 (epd Ö) Die Diakonie Österreich warnt vor einer humanitären Notlage im Fall eines Irak-Krieges. „Kommt es im Irak zum Krieg, ist die humanitäre Katastrophe vorprogrammiert“, sagte Diakonie-Direktor Mag. Michael Chalupka am Montag in einer Aussendung in Wien. Die evangelische Hilfsorganisation startet daher bereits jetzt einen Spendenaufruf, um Hilfsvorbereitungen zu unterstützen. ACT (Action of Churches), ein weltweites Hilfswerk der Kirchen, sei schon seit Monaten damit beschäftigt, etwa Medikamente, Zelte und Nahrungsmittel zu beschaffen.

Welche Auswirkungen der Kriegsausbruch auf die Flüchtlingszahlen in Österreich haben könnte, lässt sich laut Chalupka noch nicht abschätzen. Die Evangelische Flüchtlingshilfe bereite sich aber auf einige Tausende Kriegsflüchtlinge vor.

Spendenkonto PSK 23.13.300, Kennwort „Irak“

www.diakonie.at

ISSN 2222-2464