Herrgesell neue Oberkirchenrätin für Kirchenentwicklung

Synodenpräsident Peter Krömer gratuliert Gerhild Herrgesell, die als neue weltliche Oberkirchenrätin für den Bereich Kirchenentwicklung zuständig ist. Foto: epd/Uschmann
Synodenpräsident Peter Krömer gratuliert Gerhild Herrgesell, die als neue weltliche Oberkirchenrätin für den Bereich Kirchenentwicklung zuständig ist. Foto: epd/Uschmann

„Wir dürfen Phantasien haben in der Kirche“

Wien (epdÖ) – Die Evangelische Kirche A.B. in Österreich hat eine neue Oberkirchenrätin: Gerhild Herrgesell wurde am 13. Juni mit 61,3 Prozent der Stimmen für das Amt einer Oberkirchenrätin für Kirchenentwicklung gewählt.

Die Grazer „Religionspädagogin mit Leib und Seele“, wie sich die 53-Jjährige in ihrer Präsentation vor den 62 Mitgliedern der Synode beschrieb, wird ihr Amt sofort antreten. Sie sieht sich geprägt von Ihrer Arbeit als Lehrerin, besonders in der Oberstufe: „Diese heranwachsenden jungen Frauen und Männer halten mit ihrer Kritik auch an der Kirche nicht zurück.“ Entscheidende Fragen seien: „Was will die Evangelische Kirche und was kann die Evangelische Kirche?“ Es gehe ihr bei dem neuen Amt nicht darum, das Rad neu zu erfinden, „denn es gibt schon sehr viele gute Ideen in unseren Pfarrgemeinden in Österreich“. Selbstverständlich müssten auch neue Ideen aufgegriffen werden, um diese dann mit anderen Pfarrgemeinden zu vernetzen. Dazu passe es auch, dass die Kirche bunt und fröhlich sei, „hier darf man nicht nur auf Zahlen schauen“.

Sehr wichtig sei auch die Frage, welche Außenwirkung die Gemeinden erzielen wollen: „Wo sind unsere Phantasien? Wir dürfen Phantasien haben in der Kirche, und dann müssen wir uns trauen, dafür Geld in die Hand zu nehmen.“ In diesem Zusammenhang verwies Herrgesell auf die aktuelle Imagekampagne der Superintendenz Steiermark „So! kann Kirche“: „Solche Ideen sind interessant und spannend. Wir als Kirche dürfen auf keinen Fall langweilig sein, denn dann sind wir weg.“ Grundsätzlich gehe es darum, „mit einer Vorwärtsstrategie zu fahren und zugleich auch eine Bewahrungsstrategie zu pflegen“. Es gebe schon „sehr viele Schätze“ in der Kirche, wie etwa die Jugendarbeit oder die Kirchenmusik „mit ihren vielen wunderbaren Chören“. Nun sei es an der Zeit, „mit unseren Gaben zu prassen“.

Als Oberkirchenrätin für Kirchenentwicklung gehört Gerhild Herrgesell dem gesamtösterreichischen Leitungsgremium des Oberkirchenrates an. Im Zuge der Strukturreform hatte die Synode dieses neue Amt eingerichtet. Herrgesell übt die Leitungsfunktion ehrenamtlich aus.

Fotos zur Synode (auch in Druckqualität) unter: foto.evang.at/

ISSN 2222-2464