• Start
  • Themen
  • Nachrichten
  • Evangelisch-Theologische Fakultät ehrte Dekan Loader zu seinem 65. Geburtstag mit einem Symposion

Evangelisch-Theologische Fakultät ehrte Dekan Loader zu seinem 65. Geburtstag mit einem Symposion

Wien (epd Ö) – „Nichts Neues unter der Sonne – Theologische Wahrnehmungen alttestamentlicher Weisheit“ war das Thema eines Symposions anlässlich des 65. Geburtstags des Dekans der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien James Alfred Loader, zu dem die Fakultät am 9. Juni geladen hat.

Der Forschungsschwerpunkt des Alttestamentlers Loader, der seit vier Jahren der Fakultät vorsteht, ist die alttestamentliche Weisheitstradition. Bei dem interdisziplinären Symposion bearbeiteten ProfessorInnen der Fakultät, die Alttestamentlerin Marianne Grohmann, der Neutestamentler Wilhelm Pratscher, der Kirchenhistoriker Wolfgang Wischmeyer, die Praktische Theologin Susanne Heine und der Religionswissenschaftler Wolfram Reiss, in Vorträgen das Thema jeweils aus der Sicht ihrer Disziplin. Präsentiert wurde auch eine von Stefan Fischer und Marianne Grohmann herausgegebene Festschrift mit dem Titel „Weisheit und Schöpfung“ (Wiener Alttestamentliche Studien Band 7).

In einem Grußwort dankte der Rektor der Universität Wien, Georg Winckler, Loader für die gute Zusammenarbeit, für seine Diplomatie, seine Vermittlungsbemühungen und die internationale Perspektive, die der aus Südafrika stammende Gelehrte, dessen Dekanat am 30. September endet, in die Wiener Universität einbringe.

Der reformierte Landessuperintendent Thomas Hennefeld hob hervor, dass Loader nicht nur im akademischen Bereich, sondern auch kirchlich sehr aktiv sei. Hennefeld begrüßte es, dass der Anteil reformierter Theologen an der Evangelisch-Theologischen Fakultät noch nie so hoch gewesen sei wie heute.

Bischof Michael Bünker erinnerte in seinem Grußwort daran, dass zur Alttestamentlichen Wissenschaft die jüdische Perspektive sowohl in historischer als auch in aktueller Sicht untrennbar dazugehöre. Loader selbst dankte für die zahlreichen Grußworte und betonte, dass er nach 13 Jahren Leben und Arbeiten in Wien hier ein Zuhause gefunden habe.

Der vielfach ausgezeichnete Wissenschaftler wurde am 12. Juli 1945 in Pretoria/Südafrika geboren, war Professor an südafrikanischen Universitäten und kam 1997 an die Universität Wien. In Südafrika hatte er sich gegen die Apartheid eingesetzt und den Prozess der Öffnung innerhalb der Hervormde Kerk, der er angehörte, maßgeblich vorangetrieben. In seiner Heimat wurde er unter die „100 wichtigsten lebenden Personen des 20. Jahrhunderts“ gewählt.

ISSN 2222-2464