Trauer um Horst Lattinger

Die Evangelische Kirche trauert um Horst Lattinger (Archivbild 2006), der in den Kärntner Bergen tödlich verunglückt ist. Foto: epd/Uschmann
Die Evangelische Kirche trauert um Horst Lattinger (Archivbild 2006), der in den Kärntner Bergen tödlich verunglückt ist. Foto: epd/Uschmann

Früherer Landeskurator in Kärntner Bergen tödlich verunglückt

Wien (epdÖ) – Die Evangelische Kirche trauert um Horst Lattinger. Der frühere Kurator der Pfarrgemeinde Hartberg und gesamtösterreichische Landeskurator ist am Samstag, 3. September, in der Kärntner Ankogel-Gruppe tödlich verunglückt.

Lattinger wurde 1981 Direktor am BG/BRG Weiz, 1987 steirischer Landesschulinspektor, von 1998 bis 2005 war er Präsident des Landesschulrates. In der Evangelischen Kirche engagierte sich Lattinger weit über die Grenzen seiner Pfarrgemeinde und Diözese hinaus. Als Landeskurator gehörte er der gesamtösterreichischen Kirchenleitung an und bildete in dieser Funktion das weltliche Pendant zum Bischof.

Tief betroffen zeigte sich Bischof Michael Bünker. Horst Lattinger habe gesamtkirchliche Leitungsverantwortung wahrgenommen und dabei seine Kompetenz im Bereich Bildung und Schulwesen für die evangelischen Schulen einbringen können, sagte der Bischof gegenüber dem Evangelischen Pressedienst. Horst Lattinger würdigte der Bischof als „vorbildlichen Ehrenamtlichen“ und „beeindruckende Persönlichkeit“. Ihn habe auch seine Liebe zur Natur und zur Steiermark, vor allem auch zu Peter Rosegger, ausgezeichnet.

Lattinger war dreifacher Vater und mehrfacher Großvater. „Mit unseren Gebeten sind wir bei den Angehörigen, die mit dem großen Verlust fertig werden müssen“, so der Bischof weiter. Die Evangelische Kirche sei dankbar für Horst Lattinger, einen „in vieler Hinsicht Beispiel gebenden Protestanten“.

Der Trauergottesdienst für Horst Lattinger findet am Freitag, 23. September um 17 Uhr in der Heilandskirche Graz statt. Die Beerdigung erfolgt im engsten Familienkreis.

ISSN 2222-2464