Trauer um Bundespräsident Thomas Klestil (2)

Evangelischer Oberkirchenrat: Klestils Einsatz für Einigung Europas zukunftsweisendes Signal

Wien, 7. Juli 2004 (epd Ö) „Mit Bundespräsident Dr. Thomas Klestil hat Österreich einen Staatsmann verloren, der sein Amt mit großer Hingabe und Verantwortungsgefühl wahrgenommen hat. Seine schwere Krankheit und sein rascher Tod haben uns tief berührt; namens der Evangelischen Kirche in Österreich bezeugen wir dem Verstorbenen unsere Hochachtung und unseren Dank und sprechen seiner Frau und seinen Kindern unser Beileid aus“, heißt es in einer von Bischof Mag. Herwig Sturm und Landessuperintendent HR Mag. Peter Karner unterzeichneten Stellungnahme zum Tod von Bundespräsident Klestil.

Klestil habe die Evangelische Kirche in der Tradition seiner Vorgänger „als einen unverzichtbaren Bestandteil der österreichischen Gesellschaft“ bezeichnet und sei den Einrichtungen und Repräsentanten der Kirche und Diakonie immer „mit Wohlwollen und besonderer Aufmerksamkeit“ für die Situation als Minderheit begegnet. Sein Einsatz für die Einigung Europas und seine besondere Verbindung zu den Nachbarländern in Südosteuropa sei ein zukunftsweisendes Signal, dem sich auch die Kirche verpflichtet wisse.

„Das beispielhafte Pflichtgefühl des verstorbenen Bundespräsidenten gegenüber seinem Amt bis zuletzt, sein Einsatz für eine lebendige Demokratie und seine Fähigkeit zum Kontakt mit den unterschiedlichsten Menschen sind beeindruckend und bleiben richtungsweisend für politisches Handeln in unserem Land“, so die Kirchenleitung.

ISSN 2222-2464