Superintendent Koch in sein Amt wiedereingeführt

Im September 2014 hatten die Delegierten der burgenländischen Pfarrgemeinden Superintendent Manfred Koch nach Ablauf der ersten, zwölfjährigen Amtsperiode in seinem Leitungsamt bestätigt. (Foto: epdÖ/M.Uschmann)
Im September 2014 hatten die Delegierten der burgenländischen Pfarrgemeinden Superintendent Manfred Koch nach Ablauf der ersten, zwölfjährigen Amtsperiode in seinem Leitungsamt bestätigt. (Foto: epdÖ/M.Uschmann)

Festgottesdienst in Markt Allhau mit Bischof Bünker

Markt Allhau (epdÖ) – Mit einem feierlichen Gottesdienst in der evangelischen Kirche in Markt Allhau ist am 11. April der burgenländische Superintendent Manfred Koch durch Bischof Michael Bünker in sein Amt wiedereingeführt worden. Im September 2014 hatten die Delegierten der burgenländischen Pfarrgemeinden den Superintendenten nach Ablauf der ersten, zwölfjährigen Amtsperiode in seinem Leitungsamt bestätigt.

An der Amtseinführung nahmen auch Vertreterinnen und Vertreter aus der Ökumene und der Politik teil, darunter der römisch-katholische Diözesanbischof Ägidius Zsifkovics, Landeshauptmann Hans Niessl und Landesrätin Verena Dunst. „Seit zwölf Jahren ist Mag. Manfred Koch Superintendent der evangelischen Gemeinden des Burgenlandes. Diese zwölf Jahre waren geprägt vom gegenseitigen Respekt, von der Begegnung, vom Miteinander und von der Menschlichkeit – des lebendigen Glaubens“, sagte Niessl.

Manfred Koch ist seit September 2003 Superintendent der evangelischen Diözese Burgenland. Über 33.000 evangelische Christinnen und Christen leben im Burgenland, es gibt 29 Pfarrgemeinden. In keinem anderen Bundesland ist der Anteil der Protestanten an der Gesamtbevölkerung so hoch wie im Burgenland: Er liegt bei etwa 12 Prozent.

ISSN 2222-2464