Kirchen begehen Tag des Judentums

Superintendent Horn: „Lehr- und Lerntag“ für die Kirchen

Wien, 15. Jänner 2003 (epd Ö) Die Kirchen in Österreich begehen am Freitag (17. Jänner) den „Tag des Judentums“. Dieser erinnere die Kirchen an ihr „gemeinsames Fundament“, die „Verwurzelung im Judentum“, erklärte der Sprecher des Ökumenischen Rates der Kirchen in Österreich (ÖRKÖ), der Wiener evangelisch-lutherische Superintendent Univ.Prof. Mag. Werner Horn, am Montag in einer Aussendung.

Die Initiative geht auf die Zweite Europäische Ökumenische Versammlung 1997 in Graz zurück, seit dem Jahr 2000 feiern alle Kirchen in Österreich am 17. Jänner den „Tag des Judentums“. Das Datum ist bewusst gewählt: Vom 18. bis 25. Jänner findet weltweit die „Gebetswoche für die Einheit der Christen“ statt. Der „Tag des Judentums“ solle ein „Lehr- und Lerntag“ für die Kirchen sein, betonte Horn. Der diesjährige ökumenische Gottesdienst zum „Tag des Judentums“ findet am Freitag um 19 Uhr in der syrisch-orthodoxen Kirche St. Ephrem (1130 Wien, Lainzer Straße 154a) statt. Mitwirken werden Vertreter der Mitgliedskirchen des Ökumenischen Rates der Kirchen in Österreich. Predigen wird Landessuperintendent HR Mag. Peter Karner von der Evangelischen Kirche H.B. in Österreich.

ISSN 2222-2464