„Gott sei Dank sind die Kirchen vernünftiger“

Oberkirchenrat Bünker: „Beunruhigende“ Entwicklungen nach dem Mord an Theo van Gogh

Wien (epd Ö) – „Der Mord an Theo van Gogh und seine Folgen geben nicht nur in den Niederlanden Anlass zu weit reichenden Überlegungen. Manche davon sind für ein Zusammenleben im zukünftigen Europa eher beunruhigend“, schreibt der evangelisch-lutherische Oberkirchenrat Hon. Prof. Dr. Michael Bünker in seiner aktuellen Kolumne der Wochenzeitschrift „Die Furche“. Bünker kritisiert in diesem Zusammenhang einen Leitartikel der Tageszeitung „Die Presse“ vom vergangenen Freitag. Darin wurde als Ursachen für den Mord und die Brandanschläge auf Moscheen, Kirchen und Schulen die niederländische Toleranz genannt, die „aus den Fugen“ geraten sei, ebenso die Tatsache, dass illegale Einwanderer „einfach geduldet“ worden seien, und letztlich die multikulturelle Gesellschaft insgesamt, die sich „ungezügelt entfalten“ konnte. Auf diesem Hintergrund ruft der „Presse“-Leitartikel nach einem „prophylaktischen Eingreifen“ der Sicherheitskräfte.

„Gott sei Dank sind die Kirchen vernünftiger“, schreibt Bünker und erinnert an den „Raad van Kerken in Nederland“, der mit dem Ökumenischen Rat der Kirchen in Österreich vergleichbar sei. Dieser nehme die Beunruhigung der Menschen in den Niederlanden ernst. Mit einem Team aus Christen und Moslems wurde eine Hotline eingerichtet. Weiters ruft der Rat alle Kirchengemeinden und einzelnen Kirchenmitglieder auf, gerade jetzt den Kontakt zu Moslemgemeinschaften nicht etwa abzubrechen, sondern im Gegenteil noch zu verstärken und gemeinsam das Gespräch über die Situation zu suchen. Bünker: „Dadurch wird ein wichtiger Beitrag zu gegenseitigem Respekt und zur Überwindung von Gewalt in der Gesellschaft geleistet.“

ISSN 2222-2464