Fünf Jahre Sozialwort: Kirchen laden zu kritischer Reflexion ein

ÖRKÖ-Vorsitzender Herwig Sturm: Eigenes Engagement und Wirkung nach außen überprüfen

Wien, 5. März 2008 (epd Ö) Fünf Jahre nach dem Erscheinen des Sozialwortes der 14 christlichen Kirchen in Österreich soll seine Wirkung jetzt umfassend geprüft werden. „Die Kirchen laden zu einer breiten kritischen Reflexion ein“, so der Vorsitzende des Ökumenischen Rates der Kirchen in Österreich (ÖRKÖ), der evangelisch-lutherische Altbischof Herwig Sturm: „Die Kirchen haben sich im Sozialwort selbst verpflichtet, aber auch die Gesellschaft in die Pflicht genommen. Die Fastenzeit ist ein guter Zeitraum, um das eigene Engagement und die Wirkung nach außen zu überprüfen.“

Eingeladen sind in erster Linie all jene sozialen Initiativen und Einrichtungen der Kirchen, die auch schon bisher zum Sozialwort Stellung genommen bzw. sich um dessen Umsetzung bemüht haben. Die Reflexionen werden von der Katholischen Sozialakademie gesammelt und im Rahmen der Festveranstaltung „5 Jahre Ökumenisches Sozialwort“ am 27. November 2008 in Wien vorgestellt.

Wie Bischof Sturm betont, sollen die Ergebnisse der Weiterarbeit für die nächsten fünf Jahre dienen. Sturm: „Das Sozialwort wird den Kirchen auch künftig als Kompass dienen. Das soziale Engagement der Kirchen ist getragen von der Überzeugung, dass gerechte Lösungen für die Menschen wie für die Gesellschaft möglich sind. Dafür wollen die Kirchen deutliche Akzente setzen und zu weiterem Engagement ermutigen.“

1999 hatten sich die vierzehn christlichen Kirchen in Österreich entschlossen, gemeinsam zu den gesellschaftspolitischen Herausforderungen in Österreich Stellung zu beziehen. In einem mehrjährigen Prozess haben sie das Sozialwort des Ökumenischen Rates der Kirchen in Österreich erarbeitet und 2003 veröffentlicht. Am Entstehen haben 522 soziale Initiativen und Einrichtungen der Kirchen und darüber hinaus zahlreiche einzelne Mitglieder der Kirchen sowie Gruppen und Einrichtungen mitgewirkt. (Informationen zum Sozialwort im Internet unter www.sozialwort.at)

ISSN 2222-2464