EJÖ ruft zu „fairnünftigem“ Fleischkonsum auf

Die Evangelische Jugend Österreich (EJÖ) ruft in ihrer Aktion „Fairnünftig Fleisch essen“ dazu auf, zwischen 17. März und Ostersonntag auf jegliche Form von Fleisch zu verzichten. (Foto: pixelio/K.Polster)
Die Evangelische Jugend Österreich (EJÖ) ruft in ihrer Aktion „Fairnünftig Fleisch essen“ dazu auf, zwischen 17. März und Ostersonntag auf jegliche Form von Fleisch zu verzichten. (Foto: pixelio/K.Polster)

Bis Ostersonntag soll auf Fleisch und Wurst verzichtet werden

Wien (epdÖ) – Zum Verzicht auf Fleisch und Wurst ruft die Evangelische Jugend Österreich (EJÖ) in ihrer Aktion „Fairnünftig Fleisch essen“ auf. Konkret soll vom 17. März an zwei Wochen, also bis zum Ostersonntag, auf jegliche Form von Fleisch verzichtet werden. „Mit der Aktion möchte die EJÖ dazu aufrufen, dem aktuellen zerstörerischen Konsumwahn etwas entgegenzusetzen und mit dem uns von Gott zur Verfügung gestellten Lebensraum verantwortungsvoll umzugehen“, heißt es in der Aussendung zur Aktion.

Es gehe darum, auszuprobieren und zu erleben, wie es sich anfühlt, ohne Fleisch und Wurst auszukommen, so die EJÖ. Gleichzeitig soll die Aktion aber auch ein Impuls sein, den eigenen Fleischkonsum neu zu überdenken und im Anschluss daran einen „fairnünftigen“ Fleischkonsum zu entwickeln. Der übermäßige Konsum von Fleisch trage erheblich zur Zerstörung der Erde bei. So würden für den enormen Kraftfutterbedarf für die Fleischproduktion jährlich tausende Hektar an Wäldern und Ökosystemen in Entwicklungsländern, aber auch in Europa vernichtet. Durch die Umwandlung in Ackerland werden erhebliche Mengen an CO2 freigesetzt, die zur Erwärmung des Erdklimas beitragen.

Um sich von dem zerstörerischen Ausmaß ein Bild machen zu können, wird die Aktion „Fairnünftig Fleisch essen“ durch ein Internet-Quiz ergänzt, das unter der Adresse www.ejoe.at gespielt werden kann.

ISSN 2222-2464