Diakoniewerk betreut Flüchtlinge in der Steiermark

Zum Großteil Familien aus Afghanistan und Tschetschenien

Gallneukirchen/Deutschfeistritz, 21. Juli 2004 (epd Ö) 38 Flüchtlinge, zum größten Teil Familien mit Kindern aus Afghanistan und Tschetschenien, werden seit Ende Juni vom Evangelischen Diakoniewerk Gallneukirchen in ehemaligen Bildungshaus Deutschfeistritz in der Steiermark betreut. Das gab das Diakoniewerk bekannt. In den kommenden Tagen würden noch weitere Asylwerber aus privaten Einrichtungen erwartet.

Man sei auf der intensiven Suche nach geeigneten Unterbringungen und auch Organisationen gewesen, erklärte Claudia Löcker-Tucek, die die Flüchtlingsbetreuung leitet. Über die Diakonie Österreich und auf ausdrücklichen Wunsch der Steiermärkischen Landesregierung sei die Bitte an das Diakoniewerk herangetragen worden, in der Steiermark eine Betreuungsmöglichkeit zu schaffen.

ISSN 2222-2464