Diakoniepreis für Kindergarten in Bosnien-Herzegowina

Die integrative Kindergarten "Suncani Most" in Mostar ist heuer mit dem Diakoniepreis ausgezeichnet worden. Im Bild die Direktorin des Diakoniewerkes, Christa Schrauf, bei der Preisübergabe durch Synodenpräsident Peter Krömer (re.). Links Antje Piller von der RLB-OÖ, die den Preis gestifet hat. Foto: epd/Uschmann
Die integrative Kindergarten "Suncani Most" in Mostar ist heuer mit dem Diakoniepreis ausgezeichnet worden. Im Bild die Direktorin des Diakoniewerkes, Christa Schrauf, bei der Preisübergabe durch Synodenpräsident Peter Krömer (re.). Links Antje Piller von der RLB-OÖ, die den Preis gestifet hat. Foto: epd/Uschmann

Thomas Nanz erhält Auszeichnung für beste Fachbereichsarbeit

Wien/Mostar (epdÖ) – Der integrative Kindergarten „Suncani Most“ in Mostar (Bosnien-Herzegowina) wurde beim diesjährigen Reformationsempfang der Evangelischen Kirchen am 30. Oktober in Wien mit dem Diakoniepreis 2012 ausgezeichnet. Der Kindergarten, ein Projekt des Diakoniewerks Gallneukirchen, bemüht sich seit zehn Jahren um Toleranz zwischen Menschen unterschiedlicher Konfessionen und ethnischer Zugehörigkeit. Gleichzeitig ermöglicht er ein selbstverständliches Miteinander von behinderten und nichtbehinderten Kindern. So hilft er beiden Gruppen dabei, die Bedürfnisse und Besonderheiten des Anderen zu respektieren.

„Suncani Most“ bedeutet „Sonnenscheinbrücke“. Der Kindergarten in zentraler Lage in Mostar gilt als Erfolgsmodell für die Integration von Kindern mit Beeinträchtigung sowie von Kindern verschiedener Volksgruppen, 450 Kinder haben ihn in den vergangenen zehn Jahren besucht. Zu den Serviceleistungen des Kindergartens zählen neben der Betreuung durch die ebenfalls aus verschiedenen Volksgruppen kommenden Kindergarten-Pädagoginnen auch die regelmäßige Begleitung durch eine Logopädin und eine Ergotherapeutin. Einzigartig ist auch das Angebot computerunterstützter Kommunikation für alle Kinder, das 2008 mit Hilfe von LIFEtool Linz installiert wurde.

„Wir unterstützen dieses Projekt, weil es so viel Hoffnung in sich trägt, da es auch die Eltern- und Großelterngeneration anspricht“, sagte Antje Piller von der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich, die den mit 10.000 Euro dotierten Preis gestiftet hat. „Hier zeigt sich, wie wir evangelische Christen in der Liebe tätig werden können. Das Projekt zeichnet sich dadurch aus, dass – wie es in der Diakonie üblich ist – hoch qualifizierte Leute hauptberuflich sowie ehrenamtliche MitarbeiterInnen zusammen tätig sind“, so der Präsident der Generalsynode Peter Krömer. Dankbar zeigte sich die Rektorin des Diakoniewerks Gallneukirchen, Pfarrerin Christa Schrauf. Sie freue sich, den Diakoniepreis mit nach Oberösterreich nehmen zu können.

Nach wie vor ist Bosnien-Herzegowina ein vom Krieg gezeichnetes Land. So ist etwa das Bildungswesen immer noch in kroatische und bosnische Schulen getrennt. Ein von einer evangelischen Einrichtung getragener Kindergarten trägt damit wesentlich zur Versöhnung der im Krieg verfeindeten Volksgruppen bei, heißt es in der Projektbeschreibung. Dazu kommt, dass das Projekt in die Sozialstrukturen vor Ort eingebettet ist und Kontakt hält zu den kirchlichen und öffentlichen Partnern vor Ort. Religiöse Feste werden im Kindergarten regelmäßig gefeiert, es gibt eine Homepage sowie einen Auftritt auf Facebook. Die langen Anmelde- und Wartelisten zeigen, wie groß das Interesse am Kindergarten ist. Ohne die Zusammenarbeit von Haupt- und Ehrenamtlichen wäre ein Betreiben von „Suncani Most“ nicht möglich. Immer wieder kommen auch Ehrenamtliche aus Österreich, die ihre schulischen beziehungsweise universitären Praktika unentgeltlich im Kindergarten ableisten. Neben diesem personellen ehrenamtlichen Engagement gibt es aber auch zahlreiche ehrenamtlich organisierte Sachspenden.

Oberkirchenrat Karl Schiefermair konnte auf dem Reformationsempfang wieder den Preis für die beste Fachbereichsarbeit im Unterrichtsfach „Evangelische Religion“ verleihen. Er geht heuer an Thomas Nanz, der sich am Gymnasium und Realgymnasium Albertgasse in Wien-Josefstadt mit dem evangelischen Kirchenlied beschäftigt hat. Betreut hat die Arbeit sein Religionslehrer Oberkirchenrat Johannes Wittich.

Hinweis:
Honorarfreie Fotos vom Reformationsempfang und von der Verleihung des Diakoniepreises finden Sie zum Download unter: https://evang.at/themen/fotos
Diese Fotos sind in hoher Auflösung auch zum Druck geeignet, bitte folgenden Nachweis angeben: Foto: epd/Uschmann

ISSN 2222-2464