Zehn Jahre Johann Sebastian Bach Musikschule – Auszeichnung für Direktor Stekel

Schwarz: Hohe pädagogische und erzieherische Sendung

Wien (epd Ö) – „Heute gilt es, eine Institution zu feiern, die sich ihrer hohen pädagogischen und erzieherischen Sendung wohl bewusst ist, die Johann Sebastian Bach Musikschule“, sagte Ministerialrat Karl Schwarz in seiner Ansprache bei der Jubiläumsfeier zum zehnjährigen Bestehen der Johann Sebastian Bach Musikschule am Freitag, 21. Mai, in Wien. Schwarz wies auf die Bedeutung der Musik für die Reformation hin, so kam für Martin Luther der „Frau Musica der höchste Rang nach der Theologie zu“, und auch für Philipp Melanchthon bedeutete die Musik ein ganz wesentliches Element seines Bildungsprogramms. „Auf ihn geht die Einrichtung des klassischen humanistischen Gymnasiums zurück, in dem die Musikausbildung zum Standard zählt.“ Der Direktor der Diakonie, Michael Chalupka, wies in seiner Ansprache auf den ursprünglichen Namen der Johann Sebastian Bach Musikschule hin: „Johann Amos Comenius Musikschule“. „Das streicht die pädagogische Ausrichtung auf die ganzheitliche Bildung im Sinne der Reformation heraus.“ Auch der Wiener Superintendent Hansjörg Lein betonte die besondere musikalische Tradition der lutherischen Reformation. Lein: „Luther sah die Musik als Geschenk Gottes und als Werkzeug des Heiligen Geistes.“ Oberkirchenrat Karl Schiefermair verwies auf die unglaubliche Erfolgsgeschichte der Johann Sebastian Bach Musikschule in den letzten zehn Jahren und würdigte das Verdienst und die Arbeit von Direktor Hanns Christian Stekel. In dem verlesenen Grußwort von Bischof Michael Bünker hieß es, „dass das Unglaubliche in der Johann Sebastian Bach Musikschule in den ersten zehn Jahren gelungen ist: Aus SchülerInnen sind leidenschaftliche MusikerInnen geworden.“ Ihre Auftritte seien allerorts ein „Hörgenuss und Garant für hohe Qualität“. Bünker, selber Schüler der Johann Sebastian Bach Musikschule: „Vom Schlagzeug aus wünsche ich ihr alles Gute für die nächsten zehn Jahre!“

Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst für Direktor Stekel

Bei der Jubiläumsfeier für die Johann Sebastian Bach Musikschule wurde dem Direktor der Musikschule das von Bundespräsident Heinz Fischer verliehene Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst durch Ministerialrat Karl Schwarz überreicht. Schwarz: „Direktor Stekel hat durch seine enorme Kompetenz, und zwar sowohl in musikwissenschaftlicher, musikpädagogischer, theologischer und musikalisch-praktischer Hinsicht, dem genius loci Johann Sebastian Bach alle Ehre erwiesen.“ Ohne Zweifel laufe das Musikland Österreich Gefahr, abzurutschen, „gewiss nicht in die musikalische Bedeutungslosigkeit, aber doch erheblich“. Direktor Stekel sei sich dieser ernsten Situation bewusst. „Jeder hier weiß, wie sehr er sich engagiert, um eine Gegenbewegung zu initiieren, ein Umdenken in unserer Gesellschaft herbeizuführen.“ Unsere Gesellschaft gebe sich weitgehend damit zufrieden, Musik bloß zu konsumieren. „Auf diesen Mangel hat die Musikschule Johann Sebastian Bach mit Nachdruck aufmerksam gemacht.“

ISSN 2222-2464