Wien: „Kreuzklang“ am Karfreitag präsentiert Uraufführung

Eigens für das diesjährige „Kreuzklang“-Konzert hat Werner Schulze das Passionsgeschehen unter der Verwendung von übersetzten Bibeltexten (Deutsch) sowie Zitaten in der Ursprache (Griechisch) neu vertont. (Foto: Evangelische Kirche A.B. in Österreich)
Eigens für das diesjährige „Kreuzklang“-Konzert hat Werner Schulze das Passionsgeschehen unter der Verwendung von übersetzten Bibeltexten (Deutsch) sowie Zitaten in der Ursprache (Griechisch) neu vertont. (Foto: Evangelische Kirche A.B. in Österreich)

„Passio“ von Werner Schulze über Leid und Hoffnung, Bischof Bünker liest meditative Texte

Wien (epdÖ) – Zu einer Uraufführung im Rahmen der „Kreuzklang“-Reihe am Karfreitag laden in diesem Jahr die Evangelische Kirche A.B. in Österreich und die Johann Sebastian Bach Musikschule in die Auferstehungskirche in Wien-Neubau.
Bei dem Stück „Passio“ handelt es sich um ein Auftragswerk des österreichischen Komponisten, Poeten und Theatermachers Werner Schulze. Eigens für das diesjährige „Kreuzklang“-Konzert hat er das Passionsgeschehen unter der Verwendung von übersetzten Bibeltexten (Deutsch) sowie Zitaten in der Ursprache (Griechisch) neu vertont. Von dort schlägt Werner Schulze den Bogen zum Sprechgesang des antiken Dramas. „Passio“ widmet sich dem Leid und der Hoffnung in der Welt.

Dazu gibt es wieder Karfreitags-Meditationen von Bischof Michael Bünker. Werner Schulzes Werk wird von einem Sprecher, einer Sopranstimme, kleinem Chor, Klavier und Schlagwerk in der Auferstehungskirche in Wien-Neubau (1070 Wien, Lindengasse 44) uraufgeführt. Beginn ist am Karfreitag, 25. März, um 20 Uhr, der Eintritt ist frei.

ISSN 2222-2464