Umweltbeauftragter Johann Georg Haditsch verstorben

Johann Georg Haditsch (1934-2013). Foto: W. Schwarz
Johann Georg Haditsch (1934-2013). Foto: W. Schwarz

Der Geologe war auf vielfältige Weise ehrenamtlich für die Evangelische Kirche tätig

Graz (epdÖ) – Der renommierte Geologe Univ.-Prof. Dr. Johann Georg Haditsch (79) ist am Freitag, 21. Juni, nach langem, schweren Leiden in Folge eines Unfalls im Frühjahr dieses Jahres verstorben. Haditsch hatte sich auf vielfältige Weise ehrenamtlich in der Evangelischen Kirche engagiert.

In den Jahren 1986 bis 2003 bekleidete er als Superintendentialkurator das höchste weltliche Leitungsamt der Diözese Steiermark und gehörte in dieser Zeit sowohl der Synode als auch der Generalsynode der Evangelischen Kirche in Österreich an. Sein besonderes Engagement galt stets dem Umweltschutz, bis zuletzt war er nicht nur Umweltbeauftragter der Diözese Steiermark, sondern auch Koordinator der Umweltbeauftragten Österreichs. In dieser Eigenschaft erstellte er unzählige Gutachten im In- und Ausland und wurde oft zu Vorträgen in viele europäische Länder eingeladen. Bis zuletzt arbeitete er auch an der Basis der Kirche, nämlich als Presbyter in seiner Heimatpfarrgemeinde Graz-Heilandskirche, tatkräftig mit.

„Die Evangelische Kirche verliert mit Prof. Haditsch einen herausragenden Repräsentanten. Leidenschaftlich seine Überzeugungen vertretend, universell gebildet, äußerst engagiert, kämpferisch – und dabei dennoch immer korrekt, fair und liebenswürdig“, sagte der steirische Superintendent Hermann Miklas. Obwohl Haditsch sich in Diskussionen mitunter als „harter Gegner“ erwiesen habe, „konnte er gleichwohl anderen auch gut zuhören, und als Gentleman der alten Schule hätten persönliche Untergriffe nicht zu seinem Stil gepasst“. Bis vor seinem Unfall habe sich Haditsch engagiert: „Er gehörte zum Team und wird uns fehlen. Unsere Anteilnahme gilt nun seiner Tochter und den beiden Söhnen samt ihren Familien.“

Auch der Oberkirchenrat der Evangelischen Kirche A.B. in Österreich Karl Schiefermair erinnerte gegenüber dem Evangelischen Pressedienst an das breite Engagement des Geologen, der über viele Jahre auch gesamtösterreichischer Umweltbeauftragter der Evangelischen Kirche war. „Durch seine Fachkenntnis und die Verbindung zwischen Umweltbewusstsein und christlichem Glauben konnte er sehr überzeugen“, meinte der Oberkirchenrat. Haditsch sei nicht nur als Geologe eine „internationale Kapazität“ gewesen, sondern habe sich auch stark im konziliaren Prozess für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung eingesetzt. Schiefermair: „Wir verdanken ihm viel.“

ISSN 2222-2464