Synode H.B. wählte Leitungsfunktionen

Landessuperintendent Thomas Hennefeld und Georg Jünger, Vorsitzender der Synode H.B. Foto: epd/Uschmann
Landessuperintendent Thomas Hennefeld und Georg Jünger, Vorsitzender der Synode H.B. Foto: epd/Uschmann

Hennefeld und Jünger bleiben an der Spitze der reformierten Kirche

Wien (epdÖ) – Die Synode H.B. hat den bisherigen Landessuperintendenten Thomas Hennefeld für eine weitere Amtszeit von sechs Jahren bestätigt. Bei der Wahl am Donnerstag, 6. Dezember, erhielt Hennefeld 23 von 24 abgegebenen Stimmen. Hennefeld übt des Amt des Landessuperintendenten bereits seit 2007 aus. Seine dritte Amtszeit beginnt nun am 1. September 2019. Der 52-jährige Wiener ist seit 1998 Pfarrer der reformierten Pfarrgemeinde Wien-West. Derzeit steht er auch dem Ökumenischen Rat der Kirchen in Österreich (ÖRKÖ) vor.

Als Vorsitzender der Synode H.B. wurde Georg Jünger einstimmig bestätigt. Der Wiener Rechtsanwalt, der der Pfarrgemeinde Wien-Innere Stadt angehört, hat den Vorsitz bereits seit Dezember 2014 inne.

In den Oberkirchenrat H.B. gewählt wurden Klaus Heußler (Wien-West), Gabriele Jandrasits (Wien Innere Stadt), Michael Meyer (Dornbirn) und Johannes Wittich (Wien-Süd).

Die Evangelische Kirche H.B. verzeichnet in Österreich rund 12.900 Mitglieder in 9 Gemeinden.

Schlagworte: |

ISSN 2222-2464