Synode A.B. approbiert Luther-Bibel 2017

Jutta Henner von der Bibelgesellschaft mit der neuen Ausgabe der Luther-Bibel. Foto: epd/Uschmann
Jutta Henner von der Bibelgesellschaft mit der neuen Ausgabe der Luther-Bibel. Foto: epd/Uschmann

Gemeinden erhalten Altarbibel zum subventionierten Sonderpreis

Innsbruck (epdÖ) – Rechtzeitig zum diesjährigen Reformationstag ist die neue Luther-Bibel 2017 erschienen. Am 8. Dezember hat die Synode der Evangelischen Kirche A.B. in Innsbruck die neue Revision der Bibelübersetzung für den kirchlichen Gebrauch approbiert. Somit ist nun die Luther-Bibel 2017 die offizielle Bibelübersetzung der evangelisch-lutherischen Gemeinden in Österreich. In allen Gemeinden beziehungsweise an allen Predigtorten, an denen regelmäßig Gottesdienst gefeiert wird, wird in Zukunft die neue Luther-Bibel am Altar liegen.

Evangelische Pfarrgemeinden erhalten die Altarbibel noch bis zum 28. Februar 2017 zu einem subventionierten Sonderpreis. Diese spezielle Ausgabe der Luther-Bibel 2017 ist um 65 Euro pro Stück über die Österreichische Bibelgesellschaft beziehbar – der reguläre Preis beträgt 154,20 Euro. Die großformatige Ausgabe der Luther-Bibel 2017 ist zweispaltig und zweifarbig gedruckt. Die Schriftgröße beträgt 12 Punkt. Am Buchende sind farbige Landkarten abgedruckt.

Bereits Martin Luther hat seine eigene Übersetzung immer wieder überprüft und überarbeitet. Auch die revidierte Luther-Bibel 2017 folgt diesem Grundsatz. Alle biblischen Texte wurden umfassend geprüft und gegebenenfalls überarbeitet. Dabei war die Treue gegenüber dem Ursprungstext ein zentrales Anliegen der Revision. Darüber hinaus wurde auf Verständlichkeit großer Wert gelegt. So wurden etwa missverständliche oder unverständliche Begriffe der Luther-Bibel von 1984 behutsam angepasst. Neben den eigentlichen Bibeltexten wurden auch die zahlreichen Begleittexte einer gründlichen Revision unterzogen. Unterm Strich wurden rund 40 Prozent der Verse des Alten und Neuen Testaments überarbeitet. Trotz dieser hohen Anzahl wurden aber nur rund zehn Prozent der Worte abgeändert. Besonders intensiv überarbeitet wurden die Apokryphen. Bei rund einem Drittel der Veränderungen handelt es sich um Korrekturen gegenüber früheren Revisionen.

Zur Altarbibelaktion der Bibelgesellschaft

Fotos von der Synode (auch in Druckqualität) auf: foto.evang.at

ISSN 2222-2464