Susanne Heine: „Christen und Muslime im Gespräch“

Zwei Weltreligionen ins Gespräch bringt das neue Buch von Susanne Heine und Ömer Özsoy.
Zwei Weltreligionen ins Gespräch bringt das neue Buch von Susanne Heine und Ömer Özsoy.

Neues Buch zeigt zentrale Inhalte und unvermutete Gemeinsamkeiten

Wien (epdÖ) – „Miteinander reden, Missverständnisse aufklären, andere erkennen und anerkennen“, mit diesem Anspruch will das kürzlich erschienene Buch „Christen und Muslime im Gespräch. Eine Verständigung über Kernthemen der Theologie“ (Gütersloher Verlagshaus) zwei Weltreligionen miteinander ins Gespräch bringen. Als Autoren konnten christliche und muslimische TheologInnen gewonnen werden, darunter Susanne Heine. Die evangelische Theologin ist emeritierte Professorin für Praktische Theologie und Religionspsychologie an der Universität Wien und Expertin in Fragen des Islams und des christlich-muslimischen Dialogs. Gemeinsam mit Ömer Özsoy, Christoph Schwölbel und Abdullah Takim ist es ihr gelungen, wichtige Themen beider Religionen tiefgründig und gut verstehbar aufzuarbeiten, etwa die Frage nach den Urkunden des Glaubens, nach dem Monotheismus in Christen und Islam, aber auch nach den Schattenseiten, also Gewalt und Krieg im Namen der Religion.

„Zentrale Inhalte und Lehren der jeweiligen Traditionen werden von deren Vertretern selbst vorgestellt und erörtert“, heißt es in der Buchbeschreibung des Verlags. „So wird es möglich, das je Eigene in seiner Eigenart so wahrzunehmen, wie es von den Anderen vertreten wird. Im Kontext von vielfältig aufeinander bezogenen Traditionen treten dabei bleibende Differenzen, aber auch eine Fülle unvermuteter Gemeinsamkeiten zu Tage.“

Das Buch im Webshop auf evang.at

Dazu auch:
Respektvoll miteinander – Evangelische Christen und Muslime in Österreich. Eine Orientierungshilfe

Schlagworte: |

ISSN 2222-2464