StudentInnenheim Albert Schweitzer Haus öffnet nach Generalsanierung

Modern ausgestattete Einzelzimmer und Appartements für 177 Studierende

Wien (epd Ö) – Nach großen Umbautätigkeiten öffnet das StudentInnenheim im Wiener Albert Schweitzer Haus am 1. März mit einer neuen Fassade und verglasten Gängen. Es bietet künftig 177 Studierenden aller Fachrichtungen, Nationalitäten, Religionen und Kulturen modern ausgestattete, barrierefreie Einzelzimmer und Appartements mit kostenfreien Internetanschlüssen, die in unterschiedlich große und individuell gestaltbare Wohneinheiten zusammengefasst sind. Davon können fünf behinderten- und sechs familiengerechte Wohneinheiten angeboten werden. Die zukünftigen Nutzer neu geschaffener Büroflächen wie die Diakonie Österreich, LifeTool Wien, die Evangelische Akademie Wien oder die Evangelische Hochschulgemeinde sollen ebenfalls zur Profilierung und zur Belebung des neuen Albert Schweitzer Hauses beitragen.

 

„Das Albert Schweitzer Haus will diakonische bzw. evangelisch-kirchliche Aktivitäten und Ressourcen soziokulturell an den Fluss des Großstadtgeschehens anbinden und im Wechselspiel kulturelle, künstlerische, politische und soziale Impulse in die neue Offenheit des Hauses hineinholen“, betont Charlotte Matthias, Seminar- und Veranstaltungsmanagerin des neuen Albert Schweitzer Hauses. Die Brückenfunktion zwischen dem Großstadtleben und den Aktivitäten und Bedürfnissen der im Haus lebenden BewohnerInnen und NutzerInnen soll so gestaltet werden, „dass die gute Tradition der protestantischen Offen- und Aufgeschlossenheit fortgesetzt werden kann“. Außerdem will man die Tradition des sozialen und diakonischen Engagements im Blick behalten. Matthias: „Das Albert Schweitzer Haus hat die Chance, sich als Ort zu profilieren, an dem Anliegen der Zivilgesellschaft diskutiert und gleichzeitig Bedürfnisse des modernen – nicht nur studentischen – Lebensgefühls befriedigt werden können.“ Die große Eröffnungsveranstaltung ist für November 2007 nach Abschluss der gesamten Umbautätigkeiten geplant. Dort soll u.a. der Frage nachgegangen werden, wie aktuell Albert Schweitzer – als Namensgeber des Hauses – heute ist.

 

Der umfangreiche Umbau des in die Jahre gekommenen Albert Schweitzer Hauses und die Errichtung des 7. Stocks mit einer umlaufenden Terrasse und einer Aussicht über den Uni-Campus bis zum Kahlenberg wurde durch die Gründung der „Albert Schweitzer Haus Betriebsgesellschaft“ ermöglicht. In die Betriebsgesellschaft konnte der „Evangelische Verein für Studentenheime Wien“ den Grund und das Gebäude und das Evangelische Diakoniewerk Gallneukirchen, das seit 2005 auch die operativen Geschäfte des Hauses führt, die notwendigen Geldmittel einbringen.

ISSN 2222-2464