„So is(s)t Kirche“: Diözese Salzburg-Tirol präsentiert Kochbuch

Superintendent Olivier Dantine und Ingrid Allesch, Mitglied des Superintendentialausschusses, präsentieren das neue Kochbuch. (Foto: Johannes Lüthi)
Superintendent Olivier Dantine und Ingrid Allesch, Mitglied des Superintendentialausschusses, präsentieren das neue Kochbuch. (Foto: Johannes Lüthi)

Die Neuerscheinung beleuchtet die Vielfalt in Kirche und Küche

Innsbruck (epdÖ) – Anlässlich ihres 50-jährigen Bestehens präsentiert die Evangelische Superintendentur Salzburg-Tirol ein einzigartiges Kochbuch: „So is(s)t Kirche. Vielfalt in Kirche und Küche“. Das Kochbuch beinhaltet nicht nur Kochrezepte, sondern auch Geschichten über die Rezepte, das Heimatfinden und wie eine neue Heimat nicht nur die Rezepte, sondern auch die Menschen verändert. Flüchtlinge ändern sich, aber mit ihnen auch die Sesshaften, die eine Beziehung zu den Neuen eingehen. Und dies geschehe besonders häufig beim gemeinsamen Kochen und Essen, sind sich die Herausgeber des Buches einig. Das neue Kochbuch soll ein „Symbol für das Leben als Christinnen und Christen sein, für die Verpflichtung, Fremden Gastrecht zu gewähren, sie liebevoll aufzunehmen und ihnen alles zu geben, was sie zum Leben brauchen“, so die Herausgeber.

Beim Gustav-Adolf-Fest am 26. Mai, bei dem das Buch einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt wurde, erinnerte Superintendent Olivier Dantine daran, dass die Geschichte der Evangelischen auch eine Flüchtlingsgeschichte sei. Zum einen wurden in verschiedenen Wellenbewegungen bis 1837 Evangelische aus dem Gebiet der heutigen Diözese ausgewiesen, zum anderen kamen besonders nach dem Zweiten Weltkrieg viele Flüchtlinge in Salzburg und Tirol an und blieben. Heute, als Grenzregion und Durchreisestation – im Besonderen sind die Städte Kufstein und Salzburg betroffen – seien wir aufgefordert, Flüchtlingen Heimat zu geben.

Die Rezepte wurden von Schülerinnen und Schülern der Tourismusschulen Salzburg-Klessheim unter der Leitung von Erwin Guschlbauer gekocht und dekoriert. 50 verschiedene Rezepte aus ca. 30 Regionen wurden eingereicht – die Schülerinnen und Schüler konnten eine kleine Kulturgeschichte Europas, ja der ganzen Welt,beim Nachkochen für sich entdecken. Völkerverständigung und Friedenserziehung werde in Klessheim selbstverständlich jeden Tag gelebt, war die Schule doch die erste in Österreich, die mit einem internationalen Lehrgang bereits 1946 begann, Interessierte aus allen Ländern der Welt für den Tourismus auszubilden. Bis heute gibt es gefragte internationale Kurse auf unterschiedlichem Studien-Niveau in Klessheim, die Unterrichtssprache ist Deutsch oder Englisch.

Das Kochbuch „So is(s)t Kirche – Vielfalt in Kirche und Küche“ ist zum Preis von 25 Euro in den evangelischen Pfarrgemeinden in Salzburg und Tirol erhältlich sowie über die Superintendentur zu bestellen:

ISSN 2222-2464