Sieben Wochen ohne

Horn: In der Passionszeit eigenen Standort entdecken

Wien, 5. März 2003 (epd Ö) Zu „Sieben Wochen ohne“ ruft auch in diesem Jahr der Wiener Superintendent, Mag. Werner Horn, zu Beginn der Passionszeit auf. Horn: „Die Passionszeit ist gut dafür geeignet, die eigenen Konsumgewohnheiten zu überprüfen und für eine begrenzte Zeit zumindest einzuschränken.“ Dies könne Alkohol und Nikotin ebenso betreffen wie die kleinen „Sünden“ des Konsums von Süßigkeiten oder das Fernsehen. Letztlich gehe es aber nicht nur um Verzicht auf lieb gewonnene Verhaltensgewohnheiten, sondern „den eigenen Standort zwischen Freiheit und Abhängigkeit zu entdecken und Platz zu schaffen für Veränderungen.“

In Deutschland beteiligen sich rund zwei Millionen Menschen an der Aktion „Sieben Wochen ohne“, die Aktion feiert dort bereits ihren 20. Geburtstag. Die Fastenwochen stehen dieses Mal unter dem Motto „Lebensräume – Lebensträume“.

ISSN 2222-2464