Seltene wissenschaftliche Auszeichnung für Ulrich Körtner

Der Wiener evangelische Theologe erhält die Ehrendoktorwürde der Faculté libre de Théologie Protestante de Paris

Wien/Paris (epdÖ) Der Ordinarius für systematische Theologie an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien, Ulrich H.J. Körtner, erhält die Ehrendoktorwürde der Faculté libre de Théologie Protestante de Paris.

Gemeinsam mit Körtner ehrt die Pariser Fakultät mit der seltenen Auszeichnung, die zuletzt 1987 verliehen wurde, sechs weitere renommierte Wissenschaftler: die Theologin Mary Mikhael, Präsidentin der Near East School of Theology in Beirut, den Philosophen Stanley Cavell (Harvard University), den Theologen James Cone (Union Seminary New York), den Historiker André Encrevé (Universität Paris XII), den Philosophen Yasuhiko Sugimura (University of Kyoto) sowie den Neutestamentler Jean Zumstein (Universität Zürich).

Die Ehrenpromotion erfolgt am 28. Mai im Rahmen der Feierlichkeiten zur Wiedereröffnung des Campus der Pariser Fakultät, der in den vergangenen drei Jahren umfassend renoviert wurde. An der Eröffnungsfeier wird der französische Präsident Nicolas Sarkozy teilnehmen.

Die 1877 gegründete Protestantische Fakultät Paris ist neben der Protestantischen Fakultät Montpellier einer der beiden Standorte des Institut Protestant de Théologie, der Ausbildungsstätte für PfarrerInnen der Reformierten Kirche von Frankreich. Im Besitz der Pariser Fakultät befinden sich zahlreiche Bücher und Manuskripte des Philosophen Paul Ricœur (1913-2005), die das Herzstück des Fonds Ricœur, einem Forschungszentrum von internationalem Ruf, bilden.

ISSN 2222-2464