Sauer: „Wir lassen die Menschen nicht im Stich“

Nach den schweren Unwettern im Raum Afritz (Bild) hilft die Evangelische Kirche den Betroffenen. Foto: Johann Jaritz/wikimedia
Nach den schweren Unwettern im Raum Afritz (Bild) hilft die Evangelische Kirche den Betroffenen. Foto: Johann Jaritz/wikimedia

Kärnten: Evangelische Kirche hilft Opfern der Unwetter – Sonderkollekte und Arbeitsteam

Villach/Afritz (epdÖ) – „Wir lassen die Menschen in den Unwettergebieten nicht im Stich“, erklärt der Kärntner Superintendent Manfred Sauer nach den schweren Unwettern und Murenabgängen im Gebiet von Afritz und Baldramsdorf. Eigene Diakoniebeauftragte in den Gemeinden haben sich abgestimmt und bieten der Bevölkerung ihre Unterstützung an, berichtet Sauer in einer Ausendung. Derzeit bewältigten zwar Bundesheer, Feuerwehren und weitere professionelle Hilfstrupps die vordringlichsten Arbeiten, „die Kirchenteams stehen aber bereit“, sagt Sauer. Neben der Direkthilfe werde auch in den Fürbitten an die betroffenen Menschen vor Ort gedacht.

Gut einen Monat werden die Aufräumarbeiten dauern, erwartet ein Experte vor Ort. Sauer: „Die eindringlichen Fotos und Berichte von den Unmengen an Geröll und Wasser haben die Menschen im Land und uns alle sehr berührt.“ Die hauptbetroffene Pfarrgemeinde Feld am See – Afritz mit Senior Michael Guttner werde Mittel zur Ersthilfe zur Verfügung stellen. Im Rupertussaal des Afritzer Kirchengebäudes sind bereits Bundesheerangehörige untergebracht und werden versorgt, teilt Presbyterin Isabella Kerschbaumer mit. Zudem bereiten eine Reihe von Pfarrgemeinden und kirchlichen Einrichtungen karitative Veranstaltungen vor. So stellt sich etwa das Pfarrfest am kommenden Sonntag in Einöde ganz in den Dienst der Sache. „Die Evangelischen in Kärnten werden die betroffenen Gemeinden nicht im Stich lassen“, ist Superintendent Sauer überzeugt. Die große Hilfsbereitschaft aus der Nachbarschaft über konfessionelle Grenzen hinweg sei auch ein „erfreuliches Signal“ für funktionierende Ökumene. Ermutigend sei auch, dass schutzsuchende Asylwerber bei der Beseitigung des Unwetterchaos mitwirken wollen, dabei seien jedoch rechtliche Aspekte zu berücksichtigen, so der Superintendent.

Spendenkonto: Kennwort „Gemeinde Afritz am See – Spendenkonto Unwetter“, IBAN :AT 58 39 38 100200 4102 09

ISSN 2222-2464