Sauer: Kirche als Ort der Gemeinschaft und Solidarität

Die wiedergewählte Superintendentialkuratorin Helli Thelesklaf (Foto: Uschmann/epdÖ)
Die wiedergewählte Superintendentialkuratorin Helli Thelesklaf (Foto: Uschmann/epdÖ)

Helli Thelesklaf als Superintendentialkuratorin wiedergewählt – Kärntner Superintendentialversammlung tagte in Waiern

Waiern (epdÖ) – Auf ein ereignisreiches Jahr 2011 blickte der Superintendent der Diözese Kärnten-Osttirol Manfred Sauer bei der Superintendentialversammlung am 14. April in Waiern zurück. „Ich danke allen, die sich in unseren Gemeinden mit großer Leidenschaft, mit all ihren Begabungen dafür einsetzen, dass unsere Kirche als ein Ort der Gemeinschaft und der Solidarität erlebt wird“, so Sauer gegenüber den Delegierten.

Die Kärntner Landesausstellung „Glaubwürdig bleiben – 500 Jahre protestantisches Abenteuer in Kärnten“ in Fresach habe das vergangene Jahr geprägt. Das ambitionierte Projekt, bei dem zahlreiche ExpertInnen aus der Diözese involviert waren, sei bei Besucherinnen und Besuchern – darunter Bundespräsident Heinz Fischer – sehr gut angekommen. „Ein ganz entscheidender Faktor des großen Erfolgs und der vielen begeisterten und euphorischen Rückmeldungen waren die jugendlichen Guides, die mit erfrischender Strahlkraft, mit herzlicher Leichtigkeit sowie mit großer Sachkenntnis die Inhalte der Ausstellung spannend und ansprechend vermittelt haben“, erklärte Superintendent Sauer. Rund um die Landesausstellung gab es zahlreiche Veranstaltungen, die sich mit dem reformatorischen Erbe in Kärnten beschäftigten, etwa die Kanzelreden in Fresach.

Ein besonderer Dank des Superintendenten galt auch den KirchenbeitragsbearbeiterInnen. So konnte 2011 um sieben Prozent mehr eingenommen werden als im Jahr 2010. Dies sei auf den großen Einsatz und das Fingerspitzengefühl aller Verantwortlichen zurückzuführen.

Positiv beurteilt Sauer auch das Miteinander der Konfessionen. „Aus meiner Sicht hat sich das ökumenische Klima sowohl auf Ebene der Pfarrgemeinden als auch auf diözesaner Ebene im vergangenen Jahr sehr positiv weiterentwickelt und das Vertrauen vertieft“, beschreibt Sauer die ökumenische Situation in Kärnten und Osttirol. Höhepunkte waren unter anderem ein ökumenischer Bergeweg, ein ökumenischer Psalmenpilgerweg mit dem römisch-katholischen Diözesanbischof Alois Schwarz oder die MaturantInnenwallfahrt in Maria Saal.

Auf der Tagesordnung der Superintendentialversammlung standen auch Wahlen in kirchliche Funktionen. Superintendentialkuratorin Helli Thelesklaf aus Jenig konnte sich im dritten Wahlgang gegen Mitkandidat Christian Kohl (Unterhaus) durchsetzen. Als SeniorInnen wurden Pfarrer Michael Guttner (Feld am See), Dagmar Wagner-Rauca (Unterhaus-Millstättersee) und Martin Müller (Waiern) gewählt. In die Synode entsendet die Diözese Kärnten-Osttirol Pfarrer Rainer Gottas (Klagenfurt-Johanneskirche), Pfarrer Hans Hecht (Lienz) und Pfarrerin Birgit Meindl (Feffernitz), als weltliche Synodale wurden Jakob Kircher (Zlan), Philipp Novak (St. Veit) und Gerd Hülser (Waiern) gewählt. Für das Amt des Synodenpräsidenten bzw. der Synodenpräsidentin nominierte die Superintendentialversammlung Peter Krömer und Gerhild Herrgesell, als juristischen Oberkirchenrat Eckart Fussenegger und Erwin Schranz, als wirtschaftlichen Oberkirchenrat Hans-Joachim Bodenhöfer und Dieter Schneider, als Oberkirchenrat bzw. Oberkirchenrätin für Innovation Christian Kohl und Marjatta Hakanen.

ISSN 2222-2464