Reformationstag in Fresach im Zeichen der Kärntner Landesausstellung 2011

Bildhinweis: Evangelische Diözesanmuseum GmbH
Bildhinweis: Evangelische Diözesanmuseum GmbH

„Glaubwürdig bleiben – 500 Jahre protestantisches Abenteuer“

Fresach (epd Ö) – Ganz im Zeichen der bevorstehenden Kärntner Landesausstellung 2011 stand der Gedenktag der Reformation, der 31. Oktober, in Fresach. Die Landesausstellung in dem Kärntner Ort wird über die jahrhundertealte Geschichte der Evangelischen Kärntens informieren. In einem Gottesdienst in der vollbesetzten evangelischen Kirche nahm der lutherische Bischof Michael Bünker Bezug auf den Ausstellungstitel „Glaubwürdig bleiben – 500 Jahre protestantisches Abenteuer“. Für ihn, so der Bischof, bedeute Abenteuer, auf „Schatzsuche“ zu gehen, auch „Entdecken“ und „Freiheit“. Dies sei die „Luft, von der der protestantische Glaube lebt“.

Der Direktor des Kärntner Landesarchivs, Wilhelm Wadl, gab einen Überblick über die Exponate der geplanten Landesausstellung. Neben Schätzen aus Fresach werden interessante Leihgaben aus Schweden, Rumänien und Deutschland zu sehen sein. „Besucher sollen einen reichhaltigen geistigen Gewinn mitnehmen“, so Wadl.

Auch auf die wesentliche Rolle des Kulturvermittlungskonzeptes während der Ausstellung wurde in dem Gottesdienst hingewiesen. Zurzeit werden rund 100 Kärntner Jugendliche im Alter zwischen 16 und 19 Jahren von einem Expertenteam dazu ausgebildet, im kommenden Jahr Besuchergruppen durch die Ausstellung zu begleiten. Auch durch die Kleidung wird der Dialog zwischen Vergangenheit und Gegenwart, der für die Ausstellung kennzeichnend ist, sichtbar gemacht. Jeweils einer der Guides wird Bauernkleidung aus dem 16. Jahrhundert tragen. Der Klagenfurter Pfarrer Lutz Lehmann, der auch vier Guides in historischer Kleidung präsentierte, erhofft für die Ausstellung einen lebendigen Dialog zwischen den Guides und den Besuchern.

Buch über den Kärntner Protestantismus

Der Kärntner Superintendent Manfred Sauer wies darauf hin, Ziel dieser Landesausstellung sei es, einen Bogen zwischen Vergangenheit und Gegenwart zu spannen. Sauer dankte der Diakonie Kärnten, die unter Rektor Hubert Stotter die Projektträgerschaft für das Projekt übernommen hat. Stotter betonte das „zutiefst Ökumenische“ an dem Projekt und sprach seinen Dank aus an alle, die das Projekt begleitet haben.

Im Anschluss an den Reformationsgottesdienst wurde ein Buch von Alexander Hanisch „Auf den Spuren der Protestanten in Kärnten“ vorgestellt. Mit seiner Präsentation führte der Autor die Besucher zu interessanten protestantischen Schauplätzen Kärntens.

ISSN 2222-2464