Nach der Wahl

Wahlbeteiligung

Unmittelbar nach Abschluss der Wahl
Auszählung der Stimmen, Wahlprotokoll, Feststellung des vorläufigen Wahlergebnisses

Innerhalb von 2 Wochen nach der Wahl
Bekanntgabe des vorläufigen Wahlergebnisses mit Hinweis auf die Möglichkeit der Wahlanfechtung

Binnen 2 Wochen ab Bekanntgabe des vorläufigen Wahlergebnisses

Nach 2 Wochen ab Bekanntgabe des vorläufigen Wahlergebnisses

Innerhalb von 6 Wochen nach der Wahl
Angelobung der Mitglieder der neuen Gemeindevertretung und Konstituierung der neuen Gemeindevertretung

Wahl des Presbyteriums


Wahlbeteiligung

Die Gültigkeit der Wahl ist nicht abhängig von der Anzahl der abgegebenen Stimmen.

Unmittelbar nach Abschluss der Wahl

Auszählung der Stimmen

Die Stimmenauszählung erfolgt nach Abschluss der Wahl (nach dem letzten Wahltermin) durch den WAHLAUSSCHUSS:

  • Nach Schluss des Wahlvorganges wird die Urne geleert.
  • Die noch ungeöffneten Kuverts werden gezählt und mit dem Wahlprotokoll verglichen.
  • Die oder der Vorsitzende des Wahlausschusses öffnet die (gekennzeichneten) Außenumschläge der eingelangten Briefwahlstimmen, entnimmt die neutralen Stimmkuverts, gibt sie zu den anderen abgegebenen Stimmen und mischt einmal kräftig durch.
  • Die Mitglieder des Wahlausschusses öffnen die Stimmkuverts.
  • Die Kuverts und die Stimmzettel werden gezählt, um festzustellen, ob alle abgegebenen Kuverts da sind und ob die Zahl der Kuverts mit der der Stimmzettel übereinstimmt.
  • Die Stimmen für die Kandidatinnen und Kandidaten werden gezählt (eventuell mit Hilfe einer Stricherlliste).

Wahlprotokoll

Das Wahlprotokoll wird am Schluss verlesen und von allen anwesenden Mitgliedern des Wahlausschusses unterschrieben.

Das Wahlprotokoll, das Wählerverzeichnis und die abgegebenen Stimmzettel (Stimmzettel in einem verschlossenen Kuvert) werden dem Presbyterium der Pfarrgemeinde zu Handen der Kuratorin bzw. des Kurators übergeben.

Feststellung des vorläufigen Wahlergebnisses

  • Das PRESBYTERIUM hat festzustellen, ob die für die Wahl einer Kandidatin oder eines Kandidaten erforderlichen Stimmen erreicht wurden. Es genügt die relative Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen.
  • Es gelten jene Kandidatinnen und Kandidaten als gewählt, auf die bis zur Erreichung der zu wählenden Zahl von Vertreterinnen und Vertretern die meisten Stimmen entfallen sind.
  • Bei Stimmengleichheit entscheidet das Los.
Innerhalb von 2 Wochen nach der Wahl

Bekanntgabe des vorläufigen Wahlergebnisses mit Hinweis auf die Möglichkeit der Wahlanfechtung

  • Im nächsten Gottesdienst oder in sonst ortsüblicher Weise ist innerhalb von zwei Wochen nach der Wahl das vorläufige Wahlergebnis bekanntzugeben.
  • Dabei ist auf die Möglichkeit der Wahlanfechtung binnen 2 Wochen nach Bekanntgabe hinzuweisen.
Binnen 2 Wochen ab Bekanntgabe des vorläufigen Wahlergebnisses

Jede und jeder Wahlberechtigte hat die Möglichkeit der schriftlichen Anfechtung der Wahl beim Revisionssenat der Evangelischen Kirche A. und H.B.

Nach 2 Wochen ab Bekanntgabe des vorläufigen Wahlergebnisses

Erfolgt keine Wahlanfechtung, dann

  • Bestätigung des Wahlprotokolls durch das PRESBYTERIUM; eine Abschrift des Wahlprotokolls ist dem zuständigen Superintendenten vorzulegen.
  • Mitteilung des endgültigen Wahlergebnisses in ortsüblicher Weise an die Gemeinde und an die zuständige Superintendentur.
Innerhalb von 6 Wochen nach der Wahl

Angelobung der Mitglieder der neuen Gemeindevertretung und Konstituierung der neuen Gemeindevertretung

  • Der Termin für die Angelobung muss innerhalb von 6 Wochen nach der Wahl stattfinden.
  • Die oder der VORSITZENDE DER BISHERIGEN GEMEINDE­VERTRETUNG lädt zur Angelobung und zur Konstituierung der neuen Gemeindevertretung ein.
  • Alle gewählten Mitglieder der neuen Gemeindevertretung und alle Mitglieder der Gemeindevertretung, die kraft ihres Amtes der neuen Gemeindevertretung angehören, müssen eingeladen werden.
  • Dabei ist in die Hand der amtsführenden Pfarrerin oder des amtsführenden Pfarrers folgendes Gelöbnis abzulegen:

,,Ich gelobe vor Gott, bei meinem Wirken als Gemeindevertreter die innere und äußere Wohlfahrt dieser Gemeinde nach bestem Wissen und Gewissen zu wahren und darauf zu achten, dass die Kirche in allen Stücken wachse an dem, der das Haupt ist, Christus.“

Wahl des Presbyteriums

In jeder Pfarrgemeinde hat die Gemeindevertretung aus ihrer Mitte ein Presbyterium zu wählen. Die Wahl des Presbyteriums erfolgt für gewöhnlich in der konstituierenden Sitzung der Gemeindevertretung.